Wie viel Geld erhält ein Flüchtling wirklich? Drucken E-Mail

Helle Aufregung unter den linken Gutmenschen


Wer kennt sie nicht,  die ewigen Diskussionen,  wie viel Geld ein Flüchtling bei uns tat-
sächlich erhält. Dürfte man den Angaben der linken Gutmenschen Glauben schenken,
müssten sich Flüchtlinge von Luft und Liebe ernähren.

Dass  dem  nicht  so ist,  wurde schon öfters veröffentlicht.   Dabei wurden leider immer
fiktive  Zahlen  angenommen,  welche  von den linken Gutmenschen heftigst bestritten
wurden.   Daher  herrschte  heute  unter diesen helle Aufregung, als ein User auf Face-
book  einen amtlichen  Bescheid online stellte.   (Persönliche Daten, die Rückschlüsse
auf den Geldempfänger schließen lassen, wurden von uns geschwärzt.)


So,  nun steht es zumindest für Wien schwarz auf weiß fest,  dass die Familie  (obige Screen-
shots)  über  24.000,-  (!)  Euro  netto  jährlich  fürs  Nichtstun  erhält.   Natürlich  zudem  eine
Kranken- und  Unfallversicherung, für die ein arbeitender Mensch zusätzlich bezahlen muss.
In  Österreich  gibt es unzählige Familien,  die durch Arbeit nicht auf einen derartig jährlichen
Nettobetrag kommen.

*****
2015-06-24

 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2015-06-24 14:36
Na damit ist das Ammenmärchen des notleidenden Asylanten, was die Gutis immer behaupten, eindeutig widerlegt.
 
 
GB - 2015-06-24 21:37
Es ist offensichtlich dass es sich hier nicht um Asylbewerber handelt.
 
 
Hubert - 2015-06-25 09:52
Das sind keine "Asylanten".
Das ist eine Familie, die seit 30 Jahren in Österreich lebt, österreichische Staatsbürgersch aft hat, das älteste Kind hat heuer maturiert, die anderen fünf gehen noch zur Schule und der Vater hatte eine Firma in Österreich und ist jetzt schwer krank.
Diese Beträge erhält jeder Österreicher in so einem Fall.

Aber Fakten interessieren offenbar niemanden, wenn man derart polemisieren und Menschen gegeneinander aufhetzen kann.

========================================
WO HABEN SIE IHRE - DOCH RECHT
ERSTAUNLICHEN - INFORMATIONEN HER?
VON "HEIMAT OHNE HASS" ODER ÖLLINGER?

IHR ZITAT "..das älteste Kind hat heuer
maturiert, die anderen fünf gehen noch
zur Schule.."

IHRER RECHNUNG NACH, MÜSSTEN DIE FAMILIE
AUS 7 PERSONEN BESTEHEN?!
========================================
 
 
Wunderwutzi - 2015-06-25 12:22
Diese Infos bekommt man auf zB Heimat ohne Hass und FPÖ Fails. Angeblich wurde auch deswegen bereits Anzeige erstattet ...
Wenn diese Informationen nicht stimmen, was ist denn dann richtig? Wie lange ist die Familie schon in Österreich? Gingen sie bisher tatsächlich keinen Beruf nach? Wie alt sind die Familienmitglie der? Usw. usf. Es ist erstaunlich, dass "erstaunlich.at" diese Fakten nicht anführt. Wobei diese wichtig wären um sich ein Gesamtbild des Sachverhaltes machen zu können. Danach könnte man sagen "steht ihnen zu" oder "unerhört".
Datenschutzrech tliche Gründe kann das ja keine haben, sonst hätte man diesen Screenshot hier wohl erst gar nicht veröffentlicht. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass man zu diesem Schreiben nicht auf legalem Wege gekommen sein soll.
 
 
bea - 2015-06-24 14:42
die unterkunft habts vergessen.
 
 
Robert Winkler - 2015-06-24 15:17
kann es sein das die Flüchtlinge sobald sie in Österreich sind als erstgeld 2.800,00 Eur auf die Hand bekommen? das würde erklären,das die Flüchtlingen in Scharen den Mediamarkt in der Alpenstrasse stürmen um die neuesten Handys zu bekommen. Anschließend kann man die gleichen Leute in der Stadt treffen, mit nigel nagelneuen Jeans und teuren Turnschuhen. Ich denke nicht das sie die von zu Hause haben. im übrigen geht ja auch der Engel mit den Rücksäcken mit ihnen einkaufen.
 
 
a soizburger - 2015-06-24 21:57
jo robert, sicha doch...du musst scho dazuaschreibn das sie olle a neues iphone 6 plus haben und du no imma mit dem 3gs herumspazierst...gut das ich 10 neue jeans gekauft habe und die dann zu dennen in die alpenstrasse gebracht habe...und definiere teure tunrschuhe?! der NEID is scho a hund...a wahnsinn
 
 
Boby43 - 2015-06-26 16:01
ich meinte die ganz modernen designerschuhe so um die ca.200,00 Eur.
Natürlich auch die designerjean.
nein ich bin nicht neidig,mich ärgert nur wenn 50 Männer gleichzeitig zum einkaufen mit unserem "engel" D.Eberle durch die Stadt marschieren und das Geld der Steuerzahler mit beiden Händen hinauswerfen,wä rend unsere Kleinstpensioni sten in den Mülltonnen nach essbaren suchen.
 
 
Hausverstand - 2015-06-24 15:42
Das ist doch Schwachsinnig!
Erstens in keinem Wort wird in dem Brief erwähnt dass es sich um Flüchtlinge handelt (und nur davon auszugehen weil sie Namen arabischer Herkunft haben ist zu wenig)
Und zweitens kommt dieser Bescheid aus der Magistratsabtei lung 40 der Stadt Wien - die Sozialhilfen für Asylwerber gehen von der Magistratsabtei lung 35 aus, das heisst es kann sich nicht um Asylwerber handeln meine Lieben.

Und zu guter Letzt noch eines: Ja es stimmt irgendjemand erhält diese 24000€ im Jahr - für 6 Personen! Das sind 330€ pro Person pro Monat! Wirklich kein Betrag der Neid erwecken sollte!

Bitte seid kritischer mit solchen Gerüchten! Flüchtlinge DÜRFEN nicht arbeiten, auch wenn sie wollten! Und die finanzielle Unterstützung die sie von Österreich erhalten fällt kaum ins Gewicht. Als kleiner Denkanstoß: Die (unter Anderem von der FPÖ verschuldete) Hypo-Krise kostet hat uns so viel gekostet wie Flüchtlinge hochgerechnet auf über 200 Jahre.
Selbstverständl ich fühlt ihr euch ungerecht behandelt aber eine Sündenbock wie ihr ihn in Asylanten sucht wird eure Probleme nicht lösen können! Ja es gibt viel zu viele Familien in Österreich die an der Armutsgrenze leben aber keine die um ihr Leben fürchten müssen!

Geht kritischer mit Parteiinhalten um - ihr werdet erkennen es gibt Abseits von Hetzte und Aufzeigen von "Missständen" (die zumeist vernachlässigba r klein sind) keinen einzigen Lösungsvorschla g für Themen die die Regierung viel dringender behandeln muss als die Asylfrage!
 
 
Müllers Büro - 2015-06-24 17:34
zitiere Hausverstand:
Erstens in keinem Wort wird in dem Brief erwähnt dass es sich um Flüchtlinge handelt (und nur davon auszugehen weil sie Namen arabischer Herkunft haben ist zu wenig)

Noch schlimmer, denn keiner der sechs Personen mit Namen arabischer Herkunft( und es ist davon auszugehen, dass es zumindestens Personen mit Migrationshinte rgrund sind) scheint gewillt sein arbeiten gehen zu wollen.

zitiere Hausverstand:
Und zweitens kommt dieser Bescheid aus der Magistratsabtei lung 40 der Stadt Wien - die Sozialhilfen für Asylwerber gehen von der Magistratsabtei lung 35 aus, das heisst es kann sich nicht um Asylwerber handeln meine Lieben.

Warum geht dann keiner der sechs Personen arbeiten? Denn die dürften das ja!

zitiere Hausverstand:
Und zu guter Letzt noch eines: Ja es stimmt irgendjemand erhält diese 24000€ im Jahr - für 6 Personen! Das sind 330€ pro Person pro Monat! Wirklich kein Betrag der Neid erwecken sollte!

Erweckt keinen Neid, nur sollte dieser Betrag selbst verdient werden und nicht aus Steuergeld ausbezahlt werden.
 
 
Elke H. - 2015-06-24 18:57
zitiere Müllers Büro:
Noch schlimmer, denn keiner der sechs Personen mit Namen arabischer Herkunft( und es ist davon auszugehen, dass es zumindestens Personen mit Migrationshinte rgrund sind) scheint gewillt sein arbeiten gehen zu wollen.
...
Warum geht dann keiner der sechs Personen arbeiten? Denn die dürften das ja!


Sie gehen also davon aus, dass jeder, der arbeiten will, auch Arbeit kriegt? Einmal davon abgesehen, dass schon schwierig ist, überhaupt zu einem Vorstellungsges präch eingeladen zu werden, wenn man einen "ausländisch" klingenden Namen hat, dürfte es dann ja eigentlich keinen einzigen österreichische n Arbeitslosen geben. Denn die sind ja bekanntlich alle fleißig und arbeitswillig.

Wie auch immer - Voraussetzung für den Anspruch auf die Bedarfsorientie rte Mindestsicherun g ist es, am AMS gemeldet zu sein und "dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen".
 
 
Müllers Büro - 2015-06-24 19:15
Frau H., laut Hausverstand handelt es sich um keine Flüchtlinge, ergo um normale Zuwanderer. Wenn diese hier wirtschaftlich schlechtere Bedingungen als in ihrem Herkunftsland vorfinden, sollten sie doch wieder nach Haus fahren.
Aber da liegt der Hase im Pfeffer, denn durch die soziale Hängematte in Österreich gibt es keine wirtschaftlich schlechtere Bedingungen für sie. Diese Hängematte wird aber von der Allgemeinheit finanziert und sollte für Notfälle dienen und nicht für Personen, die daraus einen wirtschaftliche Vorteil ziehen.
 
 
Elke H. - 2015-06-24 21:00
Jede/r Arbeitslose, der/die Arbeitslosengel d, Notstandshilfe oder BMS bezieht, zieht daraus einen wirtschaftliche n Vorteil, da er/sie ohne diese Sozialleistung wirtschaftlich schlechter gestellt wäre.
Wenn ein Mensch seine Arbeit verliert und sich und seine Familie nicht mehr ernähren kann, ist das ein Notfall. Deswegen hat man in so einem Fall auch - selbst Ihrer Argumentation nach - Anspruch auf eine der genannten Sozialleistunge n.
 
 
Hausverstand2 - 2015-06-24 17:36
Danke!!! Schön wäre es, wenn alle so denken würden ...
 
 
Murx - 2015-06-24 20:13
zitiere Hausverstand2:
Danke!!! Schön wäre es, wenn alle so denken würden ...


Hausverstand2,
mit Denken hat das aber nicht viel zu tun ...
 
 
Udo76 - 2015-06-24 17:36
Zur Information!
Die Hypo wurde von FPÖ,SPÖ,ÖVP und Grünen in Kärnten verschuldet.
Nur die FPÖ war die einzige Partei, welche bisher zugegeben hat, daß in Kärnten Fehler passiert sind. Und notverstaatlich t hat diese Bank ganz alleine SPÖ und ÖVP!!!!
 
 
ronny - 2015-06-24 20:36
Danke !!! Endlich jemand ders kapiert hat!Es wird eigenartigerwei se auch niemals erwähnt, dass Haider die Hypo mit 800.000.000 Gewinn verkauft hat !!!!!! Hätte das ein Roter oder ein Schwarzer getan, würden wir täglich 3 x davon informiert werden... Und zurückgekauft wurde die Leiche vom Herrn Pröll ( Befähigungsnach weis Neffe) um 1 Euro, obwohl die Bayern bereit waren VOR Verhandlungen 5 Milliarden dafür zu bezahlen!!!!!!! !! Warum schreibt das niemand verdammt !!!!!!!
 
 
Shorty - 2015-06-25 19:26
zitiere ronny:
Danke !!! Endlich jemand ders kapiert hat!Es wird eigenartigerwei se auch niemals erwähnt, dass Haider die Hypo mit 800.000.000 Gewinn verkauft hat !!!!!! Hätte das ein Roter oder ein Schwarzer getan, würden wir täglich 3 x davon informiert werden... Und zurückgekauft wurde die Leiche vom Herrn Pröll ( Befähigungsnach weis Neffe) um 1 Euro, obwohl die Bayern bereit waren VOR Verhandlungen 5 Milliarden dafür zu bezahlen!!!!!!! !! Warum schreibt das niemand verdammt !!!!!!!


Ronny,
die Haftungen sind Ausfallshaftung en ... d.h. sie werden erst schlagend wenn vom Eigentümer nichts mehr zu holen ist ... die Bayern hätten zuerst ihre Landesbank liquidieren müssen bevor sie von Kärnten Geld gesehen hätten.
Natürlich wäre dann auch Raiffeisen und einige Landes Hypos zum Handkuss gekommen und Herr Pröll hätte keinen fetten Versorgungspost en bei Raiffeisen bekommen ... :sad: .... :-) :-)
Der Jörgl war sicherlich kein Waisenknabe ... nur blöd war er sicher nicht, ... :-) nur die wirklichen Schweinereien, die uns jetzt viel Geld kosten sind lange nach seinem Tod passiert.
Gab es da nicht einen Griss-Kommissionsberi cht, der dieser Regierung schwarz auf weiß Unfähigkeit bescheinigt ? :lol:
 
 
TeresaFa - 2015-06-24 19:03
Dankeschön!
Gott sei dank gibt es noch Menschen, die nicht blind durch die Welt laufen und jeden Schwachsinn glauben.
 
 
Hypo!! - 2015-06-24 19:10
Und wer hat die hypo zurückgekauft?
Obligatorisch um 1 euro ????
Du siebngscheiter! !
Rot / schwarz!!!!!
 
 
Häusler - 2015-06-24 21:01
.....und Zwentendorf ???? schon vergessen wer war denn da blos am RUDER?????
 
 
Harald Hornung - 2015-06-25 06:04
Danke für diese vernünftigen Worte. Ich kann diese Hetze gegen Asylanten auch schon nicht mehr hören bzw. lesen. Statt Lösungen zu bieten die nicht wurden Schultern der eh schon Bedürftigen lastet, werden Milchmädchenrec hnung ein, völlig aus den Haaren herbei gezogene Anschuldigungen und Hetze betrieben. Schwarze Schafe gibt es Überfall, aber die schlimmsten sind die Hetzer.
 
 
Shorty - 2015-06-25 21:17
zitiere Harald Hornung:
aber die schlimmsten sind die Hetzer.


Harald Hornung,
nicht die Hetzer sondern die Realitätsverwei gerer ... :lol:
 
 
Siegfried Ladnorg - 2015-06-25 08:45
Endlich einmal jemand, der den meist ahnungslosen Hetzern zumindest einen Denkanstoß gibt. Aber ob es hilft...?
 
 
Stefan M. - 2015-06-24 15:55
Schlimm genug das ich als Steuerzahler dafür aufkommen muss und diese Familie wahrscheinlich nicht mal daran denkt in irgendeiner Weise arbeiten zu gehen, ABER handelt es sich bei dieser Familie wirklich um Asylanten? Oder geht es hier um eine Familie von "Neuösterreicher n" in Wien?
 
 
Steuerzahler - 2015-06-24 15:56
An sich bin ich ja nicht einmal auf diejenigen, die das Geld bekommen angfressen. Wenn mir jemand Geld fürs Nichtstun gäbe würde ich es auch nehmen.
Die, die das Geld hergeben (unser Geld wohlgemerkt), unsere sogenannte "Regierung", die gehört bestraft!
 
 
Susi - 2015-06-24 16:01
:sad: so ein Jahreseinkommen hätte ich auch gerne
 
 
Elke H. - 2015-06-24 18:58
24.000 im Jahr für 6 Personen? Das sind 4.000 im Jahr pro Person, also 333,33 monatlich ...
 
 
donau karl - 2015-06-24 16:10
wir werden jetzt alle Asylanten!!! unsere Frauen sollen Kopftuch nehmen oder burka dann geht's uns gut!!!!!
scheißpolitiker in einem scheißstaat!!!!
 
 
Hans meiser - 2015-06-24 19:05
Prima Idee.
Gib hier alles auf , fahr nach Syrien , bleib ein paar tage dort und komm dann als Flüchtling zurück.
 
 
Dipl.-Ing. - 2015-06-24 19:35
zitiere donau karl:
wir werden jetzt alle Asylanten!!! unsere Frauen sollen Kopftuch nehmen oder burka dann geht's uns gut!!!!!
scheißpolitiker in einem scheißstaat!!!!

Ihnen gefällt unser Staat nicht? Auf (nie mehr) Wiedersehen, es gibt GENUG Leute die stolz auf ihre Heimat sind. Und Leute, die gerne nach Österreich wollen. Warum packen Sie denn nicht Ihre Sachen, und gehen dahin wo es Ihnen besser geht? Vielleicht deshalb nicht, weil Sie wohl doch in Österreich eine Insel der Seeligen sehen? Na dann wirds wohl nicht so schlimm sein...
 
 
eddi - 2015-06-24 16:42
da sieht man wie blöd uns die Presse und Regierung halten. Wir sollen nur bluten dann sind wir ausländerfreund lich, Danke.
 
 
metingo - 2015-07-06 03:07
zitiere eddi:
da sieht man wie blöd uns die Presse und Regierung halten. Wir sollen nur bluten dann sind wir ausländerfreund lich, Danke.


Lern du mal Deutsch, dann kannst dich darüber aufregen, dass dich jemand FÜR blöd hält :D

Die Effchen sind doch so süss :D
 
 
Elke H. - 2015-06-24 16:49
Das ist ein Bescheid über die Zuerkennung der Bedarfsorientie rten Mindestsicherun g. Anspruch darauf haben österreichische Staatsbürger/innen, EU- bzw. EWR-Bürger/innen unter bestimmten Voraussetzungen sowie Anerkannte Flüchtlinge (also nur mit positivem Asylbescheid), sofern sie nicht selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen können und dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen (d.h. am AMS arbeitslos gemeldet sind).
Siehe: help.gv.at/.../...
Wie aus dem Bescheid hervorgeht, ist der Beitrag zur Deckung des Wohnbedarf (= Miete) darin bereits enthalten.
 
 
datom - 2015-06-24 16:57
also so an bullshit, erstens dürfens nit arbeiten zweitens sein 2000 euro für 6 personen nit viel
 
 
baumgartner hildegar - 2015-06-25 09:25
2000 Euro ist nicht viel meinen Sie ? es gibt in Österreich zick Familien die mit 1200 Euro im Monat auskommen müssen wer gibt denen den was um leichter über die runden kommen zu können ?? Sie sicher nicht !!!!
 
 
paulchenpanther - 2015-06-27 08:45
Immer noch viel zu viel, dafür daß es immer mehr Österreichern (rede jetzt von denen, die unschuldig in Not geraten sind), schlecht geht.

"Charity begins at home" bleibt hier nur zu sagen - auf gut Deutsch,vorrang ig und ausnahmslos ist den Einheimischen zu helfen!
 
 
metingo - 2015-07-06 03:14
zitiere paulchenpanther :
Immer noch viel zu viel, dafür daß es immer mehr Österreichern (rede jetzt von denen, die unschuldig in Not geraten sind), schlecht geht.

"Charity begins at home" bleibt hier nur zu sagen - auf gut Deutsch,vorrang ig und ausnahmslos ist den Einheimischen zu helfen!


Wie jetzt? vorrangig oder ausnahmslos? Die zwei Wörter schliessen sich nämlich aus.
 
 
metingo - 2015-07-06 03:13
zitiere baumgartner hildegar:
2000 Euro ist nicht viel meinen Sie ? es gibt in Österreich zick Familien die mit 1200 Euro im Monat auskommen müssen wer gibt denen den was um leichter über die runden kommen zu können ?? Sie sicher nicht !!!!


1. heisst es zig und nicht zick.

2. Die Familie, die mit 4 Kindern mit 1.200 Euro auskommen muss, würde ich gerne mal sehen.

3. Es wird ihnen nämlich sehr wohl geholfen, Familienbeihilf e zb. Bei 4 Kindern gibts da alleine schon (abhängig vom Alter der Kinder) um die 700 Euro.
 
 
Linker Gutmensch - 2015-06-24 17:13
man darf nur nicht Äpfel mit Birnen verwechseln!
Asylanten bzw. Flüchtlinge wohnen in keiner Gemeindewohnung (Wohnsitz) sondern in Asylzentren. Asylanten bzw. Flüchtlinge beziehen keine Mindestsicherun g sondern ein Taggeld (wenn ich nicht irre 24euro im Monat, dass sie ja eh nicht ausgeben können, da sie das Auffangzentrum nicht verlassen dürfen..)

ergo: Ihr Beispiel hinkt, hierbei handelt es sich um einen Österreichische n Staatsbürger, mit 3Kindern!

Aber keine Angst, auch das steht im Parteiprogramm der FPÖ.
Das diese bedarfsorientie rte Mindestsicherun g unter FPÖ der Geschichte angehört.. egal welche Wurzeln diese Arbeitsverweige rer haben.. das trifft halt leider auch die "kleinen Leute" aber hey:
soziale Heimatpartei ;)
 
 
i bins - 2015-06-26 03:02
Woher hostn des, das de es "Asylzentrum" net valossn deafn? A so a Bledsinn. Ausser de ersten poa Tog vielleicht. Und des konn a kana kontrollieren bei dera Anzahl vo Leit.
 
 
Zornigl - 2015-06-24 17:34
Wer jetzt als österr.Familie mit Kindern und Mindestgehalt einen Zahnarztbesuch absolvieren muß,der wird seine blauen Wunder erleben,was man heute alles selber zahlen darf.Sogar der Zahnarzt schüttelt nur mehr verlegen den Kopf.
Ich hasse unsere Politiker und die neue ********** in unserem Land,denen alles in den Arsch geschoben wird.
 
 
kermit51 - 2015-06-24 17:45
ORF2 Heute-Österreich über Facebook wurden gebrauchte Kleider, Schuhe etc gesammelt-damit die "Bedürftigen" in den Zeltstädten Bekleidung haben. Wurde aber von einer zuständigen Dame des Lagers wegen Platzmangels abgelehnt! Es wird in anderen Unterkünften verwendet werden.
 
 
Snowman - 2015-06-24 18:05
mit nichts gekommen, unterstützung und wohnung von der stadt wien zur verfügung gestellt und jetzt noch weiter erhalten.
wenn man davon ausgeht das 4 von den 6 personen kinder sind, bekommen sie pro kind ca 200-250 euro/monat.
zusätzlich kann man davon ausgehen, das wenn sie von der ma 40 eine förderung zugesprochen bekommen haben, dass sie von der ma50 wohnbeihilfe bekommen.....
also ihr gutmenschen , viel spaß beim rechnen und nicht verschlucken wenn die "neuösterreicher " besser leben als ihr
 
 
Dipl.-Ing. - 2015-06-24 19:39
zitiere Snowman:
mit nichts gekommen, unterstützung und wohnung von der stadt wien zur verfügung gestellt und jetzt noch weiter erhalten.
wenn man davon ausgeht das 4 von den 6 personen kinder sind, bekommen sie pro kind ca 200-250 euro/monat.
zusätzlich kann man davon ausgehen, das wenn sie von der ma 40 eine förderung zugesprochen bekommen haben, dass sie von der ma50 wohnbeihilfe bekommen.....
also ihr gutmenschen , viel spaß beim rechnen und nicht verschlucken wenn die "neuösterreicher " besser leben als ihr

Keine Ahnung was Sie meinen - wieso soll es "neuösterreicher n" besser gehen als "uns"? Jedem Österreicher steht doch auch Stützung zu, und leichter einen Job findet man ebenfalls.
Sollten Sie Ihren Job wegen eines "Neuösterreicher s" verloren haben würde ich mir Gedanken zu Ihrer Qualifikation machen...
 
 
Gemeindebaubewohner - 2015-06-25 06:38
zitiere Dipl.-Ing.:
Keine Ahnung was Sie meinen - wieso soll es "neuösterreicher n" besser gehen als "uns"? Jedem Österreicher steht doch auch Stützung zu, und leichter einen Job findet man ebenfalls.
Sollten Sie Ihren Job wegen eines "Neuösterreicher s" verloren haben würde ich mir Gedanken zu Ihrer Qualifikation machen...


Dipl.-Ing.
es ist gut, dass Sie vielleicht genügend Qualifikation für einen adäquaten Job haben, eine gewisse Realitätsferne muss man Ihnen aber zugestehen.
Es steht Ihnen frei eine beliebige Zahl von sogenannten Asylwerbern bei sich selbst aufzunehmen, sie zur Annahme einer geregelten Arbeit aufzumuntern und sie bis dahin von dem Geld, dass Sie durch qualifizierte Arbeit erwirtschaftet haben, zu unterstützen.
Es geht hier nicht um Flüchtlinge sondern um Leute, die sich im sozialen Netz des Landes eine bessere arbeitsfreie Zukunft erhoffen.
Falls Ihnen der Unterschied zwischen Flüchtling und Asylwerber abhanden, und die Fertigkeit des sinnerfassenden Lesens noch nicht abhanden gekommen sein sollten, bitte in der Genfer Flüchtlingskonv ention nachlesen.
Ich lade Sie gerne ein sich ein der Realität entsprechendes Bild zu machen.
Hier in meinem Haus leben drei Großfamilien mit islamistischen Migrationshinte rgrund, deren arbeitsfähige Männer noch nie einer Arbeit nachgegangen sind, die von diversen Beihilfen (Wohungsbeihilf e und Kindergeld, usw.) leben.
Es ist verständlich, dass geistlose Gutmenschen, die u.a. auch von der Asylindustrie leben, sich der Realität verschließen und den Zustrom von sogenannten armen Asylwerbern nicht verhindern möchten.
Die wirklich armen Menschen befinden sich vor Ort oder in Flüchtlingslage rn der Nachbarstaaten, denn diese können sich keine 10.000,- USD für die Dienste der Schlepper leisten. In diesen Lagern wäre Hilfe nötig und auch sinnvoll.
Vielleicht können Sie mir auf die Frage, warum 90% aller Asylwerber nur junge Männer im Alter zwischen 16 und 40 jahren sind, eine erschöpfende Antwort geben?
 
 
Monique - 2015-06-26 21:22
Endlich jemand, der klar und deutlich schreibt, wie es in unserem Land zugeht!
Doch bezweifle ich, dass diese Gutmenschen überhaupt den Sinn Ihrer Worte verstehen und das ist unser österreichische s Dilemma!
 
 
Wolfi Posch - 2015-06-24 20:31
24euro im Monat, dass sie ja eh nicht ausgeben können, da sie das Auffangzentrum nicht verlassen dürfen..)

Ach!!!
Kommen Sie dann zu uns nach Traiskirchen, fangen alle 3000 (gefühlte 10 000) Asylbewerber aus diversen Parks, Grünanlagen, Blumenbeeten, Geschäften und Bahnhof zusammen, und sagen denen, dass sie das Lager nicht verlassen dürfen ???
Alleine an dieser Meldung kann man deutlich sehen, dass diejenigen am meisten reden, die fern aller sozialen Brennpunkte leben :(
 
 
paulchenpanther - 2015-06-24 22:19
Tatsache ist, daß Ausländer, Asylanten generell alle Nichtösterreich er besser gestellt sind als Einheimische - wer braucht Ausländer hier bei uns bei gefühlt 600.000 Arbeitslosen?
Wo sebst gut qualifizierte Inländer hier keine Job finden?

Und was sollen unter diesen Umständen afrikanische "Fachkräfte" hier? Wenn sie arbeitswütig sind, dann sollen sie doch zuhause ihre Länder aufbauen und diese nicht fluchtartig verlassen - außerdem kommen zu 90% junge Männer im arbeitsfähigen Alter, die sehen auch keineswegs traumatatisiert aus.
Liebe Regierung, spuckt in die Hände und nehmt Euch ein Beispiel an Orban in Ungarn - der handelt verantwortungsv oll!
 
 
Christiane - 2015-06-24 23:13
Das was man hier sieht ist nur ein Teil davon bzw.nur eine Seite.Da fehlt noch die Notstandshilfe sowie die Wohnbeihilfe.Es geht nicht um Neid sondern Gerechtigkeit.
 
 
Sehrohr - 2015-06-25 04:54
Ob "Flüchtling" oder nicht, 2000€ im Monat fürs nichtstun ist auch für eine grössere Familie kein schlechter Tarif. Wenn ich das nächste mal um 4 Uhr morgens aus dem Bett springe um das Geld für meine Familie zu erwirtschaften, werde ich an diesen Schrieb denken.
 
 
Doris - 2015-06-25 06:36
Ich möchte dazu etwas klar stellen, weil ich zufällig in dem Bereich arbeite,die solche Bescheide ausstellen. Es handelt sich zum eeinen nicht um Asylwerber sondern um Asylberechtigte , das ist ein unterschied!!! Es sind wahrscheinlich 6 minderjahrige Einzelpersonen die pro Person 450 - 636 Euro mtl. bekommen, eine Schule oder Ausbildung machen und sich damit ihren Lebensunterhalt finanzieren müssen. Es ist ein Bescheid gemäß der mindestsicherun g, zu der jeder in Österreich lebende und in Notlage geratene Mensch Zugang hat.
Es bringt keinem was, Falschmeldungen zu schalten, man sollte sich an die Fakten halten, welche dann sachlich diskutiert werden können!!!

===========================
NEIN, ES SIND KEINE SECHS
MINDERJÄHRIGEN PERSONEN!
==========================
 
 
Wolle Rolle - 2015-06-25 09:37
Es wäre ja zu einfach mal nachzulesen welche Vorraussetzunge n bestehen müssen, damit jemand Mindedtsicherun g erhält. Anstatt hier wieder Hetze zu betreiben, mit einem schreiben von jemanden zu posten deren Leben, Lebenseinstellu ng man nicht einmal kennt.
 
 
Gast4711 - 2015-06-25 11:50
Ich zitiere von der ORF-Webseite vom 25.6.2014:

"Das günstigste Wohnobjekt [Anmerkung: in Wien zur Miete] ist eine „preisgünstige Pendlerwohnung“ um 330 Euro mit einer 1,63 Quadratmeter großen Kochnische. Bad und Klo sind zusammen 2,63 Quadratmeter groß. "

Hier hat offenbar der ORF die Mietwohnung von Herrn Muchitsch übersehen:

Ich zitiere aus dem STANDARD:

" Laut Presse wohnt der Vorsitzende der Bau-Holz-Gewerkschaft selbst in einem ausfinanzierten Sozialbau: Die Miete für die 37-Quadratmeter-Wohnung plus Balkon, die fünf Gehminuten vom Parlament entfernt ist, liegt bei 285,99 Euro inklusive Betriebskosten."

Inzwischen hat Herr Muchitsch ja schon gekündigt, war aber schnell weg, die Wohnung. Hier hätte man doch gleich einen Asylwerber unterbringen können, oder ?

Entweder hat der ORF schlecht recherchiert, eventuell hat auch das Kurzzeit-Gedächtnis nicht funktioniert oder war's gar ein politischer Auftrag an den ORF ? Letzteres eher nicht, ist doch unabhängig, unser Staatsfunk !
 
 
Dr. Heinz-Volker Str - 2015-06-27 08:57
Wenn die Forderung der Karitas , den Tagessatz für jugendliche Asylanten von € 77,00 zu Verdoppeln, merkt man, woher das Interesse für die Vergrößerung des Flüchtlingsstro mes kommt. Nicolas Sarkozy hat schon recht, wenn er die EU Flüchtlingspoli tik mit einem Wasserrohrbruch in einem Haus vergleicht, bei welchem das Wasser nicht sofort abgesperrt, sondern im Haus zunächst nach Quoten verteilt wird. Die Hälfte in der Küche, ein viertel im Wohnzimmer ein viertel im Schlafzimmer der Eltern und wenn das nicht reicht ist noch immer das Kinderzimmer auch noch da.
 
 
Wienerherz - 2015-06-27 08:58
Der STANDARD schrieb am 25. Juni: "österreichische Familie mit ausländisch klingendem Namen".
Auch eine Möglichkeit, Tatsachen zu verdrehen. Jaja.

Es ist fürwahr kein Heldenakt, den Bescheid des Magistrates an eine Familie widerrechtlich an sich zu bringen und zu veröffentlichen , ohne Anonymisierung erst recht nicht. Hier wurde wenigstens anständig geschwärzt.

Man darf sich aber zu Recht fragen, weshalb eine sechsköpfige Familie mit drei Mitgliedern im erwerbsfähigen Alter mehr als 2.000,- € erhält, wenn nur eine Person davon krankheitsbedin gt arbeitsunfähig ist. Und nicht zu vergessen die zusätzliche Notstandshilfe (oder das Arbeitslosen-/Krankengeld) für den kranken Vater.
Für Leute, denen nicht bekannt ist, ob für die Minderjährigen der Familie die Kinderbeihilfe in der Mindestsicherun g enthalten ist, oder extra ausbezahlt wird, wäre interessant, dieses Detail noch abgeklärt zu bekommen.

Insgesamt ist es Tatsache, daß so manche sechsköpfige Familie in Österreich mit weniger als 2.000,- € auskommen muß, obwohl zwei Mitglieder arbeiten.
Warum kann die Mutter nicht arbeiten gehen? Sie ist 42. Andere Mütter mit zwei schulpflichtige n Kindern müssen auch arbeiten.
Warum sieht man einen der Söhne bei facebook auf Fotos innerhalb kürzester Zeit mit zwei verschiedenen Smartphones?
Wenn auch oft Telefone "gratis" sind - der Vertrag dazu kostet Geld, und nicht wenig.

Die Aufregung in der Bevölkerung kann also nicht pauschal als Ausländerhetze abgetan werden, und dieser Fall ist nur einer von einer langen Reihe, nicht nur in Wien.
Denn im Gegensatz zu den meisten österreichisch-stämmigen Familien haben viele ausländisch-stämmige oft genug mindestens drei Kinder, die bei Arbeitslosig- oder -unfähigkeit ALLE vom Staat durchgefüttert werden. Und dann nicht selten auch noch illegal und unbezahlt im elterlichen Betrieb arbeiten. Selbst am Sonntag.

Die Krankheit des Vaters wünsche ich niemandem, das dafür fließende Geld jedoch allen, die NICHT soviel bekommen. Und das sind eben doch viele...
 
 
Walter Ernhard - 2015-06-27 10:59
Dass es Geld fürs Nichtstun (und "Belohnungen" für "auf der Flucht verlorene" Papiere wie Pass, Geburtsurkunde usw.) in Österreich gibt, hat sich bereits bis in die hinteresten Bergdörfer Afghanistans herumgesprochen . obohl es dort keine wie immer geartete moderne Kommuniktionsmi ttel gibt.
Zwar gibt es dort weder Abwässerkanäle noch Internet, geschweige denn ein klassisches Wasser-WC; aber ein junger Mann machte sich mit dem eindeutigen Ziel "Österreich" auf den Weg, weil ihm genug Informationen über das österr. Sozialsystem dort zugetragen wurden.
Jetzt ist er schon eine Weile hier angelangt und lebt wie ein König in Österreich, mit großzügige Spenden der "Gutmenschen" in Linz.
Mehrere Straftaten konnte man ihm nicht nachweisen, auch über sein Alter gibt der Afghane immer widersprüchlich e Angaben, kommt ganz darauf an, was ihm gerade besser in der jeweiligen Situation nützlich ist.
Ausweisungsvers uche (es existiert ein gültiger Ausweisungsbefe hl!) konnten nicht durchgesetzt werden, da NGO's und andere Gutmenschen dies immer wirkungsvoll verhinderten (die Polizei darf den Afghanen nicht mal angreifen - geschweige denn mit Nachdruck in den Flieger setzen!).

OH DU MEIN ÖSTERREICH! Liegst da wie ein Schnitzel...(ihr wisst ja wie es weiter geht...)
 
 
Linz89 - 2015-06-27 11:25
Liebe Leute wer hat uns den die ganze Flüchtlingsthem atik eingebrockt( vom ursprüng her)?? Wer hat für die ganzen Unruhen, Kriege in den arbischen Ländern auch in der Ukraine gesorgt?? Naja das war der Amerikaner!!
Die Kriege der USA säen Verzweiflung und führen unweigerlich zur Radikalisierung genau deswegen haben wir jetzt dieses Problematik das war der Auslöser!! Zb IS in Syrien
Von wo kommen die meisten Asylanten??
Könnte mich auch nicht erinnern das dass alles jemals so schlimm war wie jetzt.
Ich finde man sollte das einmal hinterfragen bzw sollte man diese Probleme vor Ort lösen das wäre sicher einer bessere Option für beide Seiten!!
 
 
Linz89 - 2015-06-27 11:36
Teile deine Meinung walter denke aber auch man sollte das Problem vor Ort lösen
 
 
egal - 2015-06-30 20:09
zitiere Dipl.-Ing.:
zitiere donau karl:
wir werden jetzt alle Asylanten!!! unsere Frauen sollen Kopftuch nehmen oder burka dann geht's uns gut!!!!!
scheißpolitiker in einem scheißstaat!!!!

Ihnen gefällt unser Staat nicht? Auf (nie mehr) Wiedersehen, es gibt GENUG Leute die stolz auf ihre Heimat sind. Und Leute, die gerne nach Österreich wollen. Warum packen Sie denn nicht Ihre Sachen, und gehen dahin wo es Ihnen besser geht? Vielleicht deshalb nicht, weil Sie wohl doch in Österreich eine Insel der Seeligen sehen? Na dann wirds wohl nicht so schlimm sein...

Lieber Dipl. sie sind auch nicht ganz richtig im Kopf,wollen unsere Österreicher aus dem Land werfen und dafür Asylanten hier haben? Also das ist echt traurig,warum nehmen sie sich nicht einige solche Asylanten mit zu Ihnen nach Hause?
 
 
Ralf - 2015-10-09 15:31
Es wurde ja schon darauf hingewiesen, dass das hier keine "Asylanten" sind, sondern Österreicher. Aber zusätzlich: 24.000 Euro jährlich für 6 Personen, das sind Monatlich 2.000 für 6 Leute. Findet ihr das zu viel??!?
 
 
Adolfo - 2017-05-18 03:12
Vielen Dank! Wollt ich nur sagen.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner