Grüne beabsichtigen nun auch Facebook vor Gericht zu zerren Drucken E-Mail

Nicht alle gehen vor Eva Glawischnig in die Knie


Wie  nicht  unbekannt  sein  dürfte,  gehen  die  Grünen seit geraumer Zeit mit Klagen gegen
Poster(innen)  im  Internet  vor,  die ihrer  Meinung nach sogenannte  „Hasspostings“  verfas-
sen.  Da gab es beispielsweise einen gefakten Screenshot auf Facebook,  der das Konterfei
der  Grünen- Chefin,   Eva  Glawischnig,  zeigt.    Im  beigefügten  Text  wird  unter  anderem
fälschlicherweise  behauptet,  dass die Grünen im Parlament einen Antrag eingebracht hät-
ten, das Mindestalter für den Geschlechtsverkehr bei Mädchen auf 12 Jahre herabzusetzen,
da es sonst eine Diskriminierung muslimischer Mitbürger wäre.

Das  ist  natürlich  absoluter  Schwachsinn  und  war  als  solcher auch gleich erkennbar.  Die
Grünen  nahmen  diese  Posting aber zum Anlass, um User(innen) zu klagen,  die besagten
Fake  weiterverbreitet hatten.  Was sich FPÖ-Politiker(innen) tagtäglich auf linken Facebook-
Seiten,  wie  beispielsweise  „Blutgruppe ...“  oder  „AK Deutsch ….“  gefallen lassen müssen,
wollen die Grünen offensichtlich nicht ungestraft hinnehmen.

Möglicherweise  liegen  bei  den  Grünen wegen der vergangenen Wahlniederlagen die
Nerven  blank und sind deswegen so dünnhäutig.   Der neueste Coup der Grünen – sie
beabsichtigen  nun auch Facebook vor Gericht zerren.   Grund dafür ist,  dass man sich
dort  weigert,  ein  von  den  Grünen  gemeldetes   Posting  mit  der  Begründung:. „nicht
gegen unsere Gemeinschaftsregeln verstößt“ .zu löschen.

Konkret  ging  es im besagten Posting darum,  dass eine Frau aus dem Bezirk Mödling der
Grünen-Chefin unter anderem die Aussage unterstellte,  dass „Schutzsuchende das Recht
haben müssen,  auf Mädchen loszugehen, weil alles andere rassistisch gegenüber Flücht-
lingen ist“. . Das  gerichtliche  Verfahren  wurde  laut Grünen mit einem Vergleich beendet,
nachdem die Gegenseite die geltend gemachten Ansprüche anerkannt hatte.​

Dazu  der  Mediensprecher  der  Grünen,  Dieter Brosz:.. „Nachdem wir bereits erfolgreich
gegen konkrete Hasspostings gerichtlich vorgegangen sind, erwägen wir nun auch gegen
Facebook vor Gericht zu gehen.“ ..Da dürfte der Mann nur bedingt recht haben, denn laut
unseren  Informationen  gab  es  bis  dato nur gerichtliche Erfolge,  wenn der/die beklagte
User(in)  in die Knie ging und sich auf einen Vergleich einließ.

Uns wurde ein Beschluss (Kopie) des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen Graz zugespielt,
der  zumindest  vorerst  nicht  für  einen  gerichtlichen  Erfolg der Grünen zeugt.   Dieser User
ging  vor  Glawischnig  nicht in die Knie und ließ sich auch nicht vom Streitwert beeindrucken.


*****

2016-01-08

 

Kommentare 

 
Sarah - 2016-01-08 23:10
Postings die zur Hetze dienen gehören angezeigt. Ich kann Frau Glawischnig nur beipflichten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2016-01-08 23:46
Na Sarah wieder aufgetaucht? wo warst du
als das Thema Museln, bedrängte missbrauchte und bestohlene Frauen diskutiert wurde und warum brachtest du deine Meinung dazu nicht ein? :-) Konntest du dem Verhalten der mutmaßlichen Nordafrikaner zu Silvester etwas abgewinnen, oder käme etwa gar dir eine Ganzkörperversc hleierung entgegen? :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2016-01-09 16:04
zitiere KarlW:
Na Sarah wieder aufgetaucht? wo warst du
als das Thema Museln, bedrängte missbrauchte und bestohlene Frauen diskutiert wurde und warum brachtest du deine Meinung dazu nicht ein? :-) Konntest du dem Verhalten der mutmaßlichen Nordafrikaner zu Silvester etwas abgewinnen, oder käme etwa gar dir eine Ganzkörperversc hleierung entgegen? :lol:


Karli,
sie war in Köln und vermutlich eine der wenigen, die keine Anzeige eingebracht haben. Sonst hätte, was ohnehin nicht der Fall war, ein etwaiger Ärmster der Armen Problem bekommen und hätte für seine Schandtaten womöglich noch Unannehmlichkei ten bekommen. Da hört für die gute Sarah der Spaß auf ...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2016-01-09 23:52
Die gute ***** hätte nicht einmal ein ****** ****** mit der Beißzange angegriffen - ihr wäre als einer der ganz wenigen, wenn nicht der einzigen Frau eine Grapschattacke und Schlimmeres erspart geblieben! ;-)

=============================
NETIQUETTE EINHALTEN. DANKE!
=============================
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
xxx - 2016-01-09 04:23
@karl die sarah will sich doch nicht an der hetze gegen die ärmsten der armen verbrecher beteiligen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
antony - 2016-01-09 08:19
Dazu ein Beitrag auf-in www.info-direkt.eu vom 09.01.2015 (Video-Beitrag) v.Thüringer Ex-Verfassungsschu tz-Chef Roewer, (Sehenswert)!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Kamamur - 2016-01-09 19:20
@antony
Danke für den tatsächlich hochinteressant en Hinweis.Auch wenn erwartungsgemäß die geistige Elite,Wachsmann und Gefolgsleute mit Hinweis auf die Vita von Roewer diesen Beitrag geringschätzig beiseiteschiebe n werden,diejenig en aber, die die Fähigkeit aufweisen,Infor mationen zu analysieren werden sicherlich Gefallen an den 1.11.25h finden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
yyy - 2016-01-09 10:16
Was bedeutet "Dr.in"?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
antony - 2016-01-09 19:23
Hmm..,vielleicht dass sie auf des Steuerzahlers Kosten, gratis Jus studier_innen durfte und wie sich nun immer drastischer zeigt, vielleicht gänzlich umsonst; oder doch nicht ganz?!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
yyy - 2016-01-10 01:47
Also meint sie damit nicht gendergerecht DoktorIN?

PS: "Dr.in" steht bei "Klagende Partei" und "vertreten durch" im angeängtem Bild
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Patriot - 2016-01-09 21:24
Anscheinend muss man bei erstaunlich.at nur arschkriecheris che Kommentare schreiben, egal von wem, dann ist man hier richtig.

====================================================
MUSS MAN NICHT. ALLERDINGS DULDEN WIR KEINE
BELEIDIGENDEN POSTINGS, EGAL VON WELCHER
POLITISCHEN SEITE DIESE KOMMEN. ABER MÖGLICHER-
WEISE IST IHR HORIZONT DERART BESCHRÄNKT, DASS SIE
NICHT FÄHIG SIND EINEN SATZ ZU VERFASSEN, OHNE
DASS DARIN EIN SCHIMPFWORT VORKOMMT.
HIER EIN ZIELFÜHRENDER LINK:
www.erstaunlich.at/.../
===================================================
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Redaktion Erstaunlich - 2016-01-11 20:25
Sg. Patriot!
ERSTAUNLICH besteht bereits das achte Jahr. In dieser Zeit wurde lediglich ein Benutzer gesperrt. Wir gratulieren Ihnen, denn Sie sind der Zweite der dieses Kunststück geschafft hat. Der Grund ist ein heutiger – zwischenzeitlic h gelöschter - Kommentar von Ihnen der unter Beweis stellte, dass Sie nicht gewillt sind die Netiquette einzuhalten. Suchen Sie sich für Ihre geistigen Ergüsse ein geeignetes Trollforum.
MfG
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Shorty - 2016-01-09 22:48
Ob zu Frau Dr.Glaquatschnicht der alte Spruch simmt ... sie ist Juristin und auch sonst nur von mäßigem Verstand ... sei in den Raum gestellt ... :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
DrakonisIgnis - 2016-01-10 10:35
Sorry dafür aber dir, kleine Sahra, hätte ich diese Bereicherung in Köln oder einer anderen Stadt gegönnt! Leider erwischts euch Gutdümmler bei solchen Sachen nie!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
glockzilla - 2016-01-10 13:29
Die G. muß was von der Juristerei verstehen. Sie hat sie ja gründlich studiert: Fünf Jahre zum Magister.....soweit ich weiß sind es 8 Semester.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
antony - 2016-01-10 18:40
Vielleicht mit Sonderausbildun g PC- Rechtsbeugung o.ä.
S. Beitrag Michael Mannheimer v. 09.12.2014 in Anlehnung an Alexander Solschenizyn woran erkennt mann ein M-System.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2016-01-10 18:19
glockzilla-
Die Studiendauer vom Evchen solltest du nicht so eng sehen. Schnelldenkerin war sie noch nie und gut Ding braucht eben Weile. :-)
Nur anders betrachtet versucht sie nun die Möglichkeiten die ein Rechtstaat bietet für ihre Zwecke zu nutzen und ihr missliebige Meinungen zu unterdrücken, so wie ihr missgesonnene Menschen zum Schweigen und oder vor Gericht zu bringen. Diese Umstände sollten bei den nächsten Wahlen berücksichtigt werden. Menschen mit diesen Charakterzügen sollten keine Macht erhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner