FPÖ-Bezirksrätin wurde Opfer eines brutalen Raubüberfalles Drucken E-Mail


Heftige Gegenwehr zwang den Täter zur Flucht

 

Am helllichten Allerheiligentag wurde die Brigittenauer FPÖ-Bezirksrätin Erika Landegger vor ihrer Garageneinfahrt in der Radingerstraße (2. Wiener Gemeindebezirk) Opfer eines Raubüberfalls. Nachdem sie angehalten hatte, um das Garagentor aufzusperren, wurde sie plötzlich von einem jüngeren Ausländer brutal attackiert. Der Täter versuchte, ihr die Bauchtasche bzw. die Jacke zu rauben.

 

 

Der Täter trat nach dem durch die heftige Gegenwehr erschwertem Raub mit dem Fahrrad des Opfers die Flucht Richtung Reichsbrücke an. Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung durch die Polizei konnte der Angreifer kurz darauf vom Opfer identifiziert und festgenommen werden. Im Zuge der Amtshandlung wurde auch ein weiterer Raubversuch an einer Frau angezeigt, für den der gleiche Täter beschuldigt wird.

 

Landegger musste sich mit bei dem Raub zugefügten Verletzungen in Spitalsbehandlung begeben. Man darf schon gespannt sein, ob die rot-grünen Willkommensklatscher und das gutmenschliche Klientel wieder etwas von einem Einzelfall faseln oder sich in völliges Schweigen hüllen werden, weil es um importierte Gewalt auf unseren Straßen geht.

 

*****

2016-11-02


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2016-11-02 20:40
Und was wird dabei rauskommen? Er wird auf freiem Fuß angezeigt, taucht dann unter und macht fleißig weiter. Normal gehört so ein Gfrast sofort in Schubhaft und ab mit ihm nach Hause.
 
 
mohrli - 2016-11-03 21:47
so ist es, wie man als gelernter Österreicher mittlerweile weiß.
 
 
KarlW - 2016-11-02 21:21
Selbstverständl ich war der mutmaßliche Täter in einem schuldausschlie ßenden Zustand und erlitt bedingt durch seine Flucht an ein Trauma. Deshalb ist es verständlich wenn ein Strafverfahren nicht eingeleitet und über ihn der Asylstatus verhängt wird. Ein böser Rassist wer hier anders denken würde. :-)
 
 
biersauer - 2016-11-03 06:38
Hätte schlimmer enden können, daher ist es an der Zeit sich zu bewaffnen!
Der Ruf von Merkel, für noch mehr solcher "Fachleute" ist noch nicht verhallt.
 
 
paulchenpanther - 2016-11-03 18:15
Die böse Bezirksverteter in! Warum ist sie außer Haus gegangen und hat den Täter provoziert? :o
 
 
mohrli - 2016-11-03 21:48
Wenn es ein rote oder grüne Bezirksrätin getroffen hätte, dann wäre das vielleicht gar nicht mal bekannt geworden, weil die nicht mal eine Anzeige gemacht hätten.
Weil für die nicht sein kann, was nicht sein darf.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner