62-Jährige in Einkaufszentrum von Nordafrikanern sexuell belästigt Drucken E-Mail


Wie lange sehen die verantwortlichen Politiker(innen) eigentlich noch zu?


Nicht nur Silvesternächte sind für Frauen in den letzten zwei Jahren gefährlich geworden, sondern auch ganz normale Besuche in Einkaufszentren. Wie die LPD Tirol in einer Presseausendung mitteilt, wurde gestern am frühen Nachmittag eine 62-jährige Frau, in einem Einkaufszentrum in der Insbrucker Museumsstraße, von 3 nordafrikanischen Männern umzingelt und sexuell belästigt.

 

 

Es stellt sich (und vermutlich nicht nur für uns) immer wieder die Frage, wie lange die politischen Verantwortlichen nur zusehen und nicht endlich handeln.  Derartig kriminelles Gesindel hat hat jegliches Gastrecht in Österreich verwirkt und gehört umgehend abgeschoben.

 

*****

2017-01-08


 

Kommentare 

 
Fragender - 2017-01-09 00:01
Ist Tirol nicht das Bundesland in dem Van der Bellen mit überwiegender Mehrheit gewählt wurde?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
kermit51 - 2017-01-09 04:37
Dazu kann man prinzipiell nur folgendes sagen:Wenn es politisch nicht so gewollt wäre, tja wäre es schon längst abgestellt
- hmmm????
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2017-01-09 11:23
zitiere kermit51:
Dazu kann man prinzipiell nur folgendes sagen:Wenn es politisch nicht so gewollt wäre, tja wäre es schon längst abgestellt
- hmmm????


Kermit,
damit hast Du leider vollkommen recht. :sad:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-01-09 05:26
Es scheint als hätten die Tiroler mit der Wahl V.d.B. begonnen ihr eigenes Grab zu schaufeln. Abgesehen davon, diese Asylwerber wären sofort festzusetzen und auch gegen ihren Willen notfalls mit Brachialgewalt abzuschieben.
Derart kriminelles Gesindel sollte in Österreich keinen Platz finden. Nun wäre unsere Regierung und unsere Gesetzgeber gefordert tätig zu werden.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2017-01-09 11:40
zitiere KarlW:
Derart kriminelles Gesindel sollte in Österreich keinen Platz finden. Nun wäre unsere Regierung und unsere Gesetzgeber gefordert tätig zu werden.


Karl,
auch Du hast vollkommen recht. Nur dieses Gesindel kann nicht abgeschoben werden. Unser von den Medien als Shooting Star der ÖVP dargestellte Außenminister hat bis jetzt noch kein einziges Rücknahmeabkomm en geschlossen ... diese Herkunftsländer bekommen weiter Gelder aus der EU-Kasse, die wir als Nettozahler mit unseren Beiträgen kräftigst füllen.
Warum Österreicher in Marokko Urlaub machen und Marokkaner bei uns um Asylansuchen können wird mir immer ein Rätsel bleiben ... wieso Tunesier bei uns Asyl bekommen und einige Reiseveranstalt er Tunesien als Urlaubsdestinat ion anpreisen, ebenso.
Abschiebung ist ein Begriff der als Beruhigungspill e für die Bevölkerung dient, die aber in der Praxis nie stattfindet.
Man hat um teures Geld ein Abschiebezentru m gebaut, man erhält dieses Zentrum um viel Geld ... nur es werden keine abzuschiebenden Straftäter eingeliefert.
Unsere Polizei nimmt ausländische Straftäter fest ... die Justiz lässt sie wieder auf die Menschheit los.
Ausländische Straftäter sind vorwiegende unter 18 Jahre alt ... für sie gilt das mildere Jugendstrafrech t.
Diese Zustände sind von der Politik gewollt und es wird dagegen absolut nichts unternommen. Es ist nur zu hoffen dass eine Änderung eintritt bevor es absolut zu spät ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Ururenkel - 2017-01-09 08:18
Man sollte sie nach ihren eigenen religiösen Gesetzen bestrafen. Der Spuk wäre schnell vorbei.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
kermit51 - 2017-01-09 13:11
****Außenminist er hat bis jetzt noch kein einziges Rücknahmeabkomm en geschlossen****
Und Ihr glaubt diesen Scheiß auch noch????
Merke: wenn "DIE" nur wollen - tja, dann geht alles!!!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
hugin - 2017-01-09 17:15
EIN WITZ WENN ES NICHT SCHON WAHR WÄRE
Ein Ehepaar sitzt im Wohnzimmer sagt der Mann:
"Sollen wir hier auf Einbrecher warten, oder uns lieber in der Stadt überfallen lassen?" Interinfo
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-01-10 22:56
na,na,na, nur die kirche im Dorf lassen! die Innsbrucker wollten das so ! das haben die ja bei den letzten wahlen deutlich gemacht !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner