Systemmedien üben sich in medialer Vorverurteilung Drucken E-Mail


Stellungnahme von Martin Sellner zum Vorfall am Schottentor

 

 

Schlagzeilen wie im obigen Screenshot gezeigt, beherrschen seit gestern die Schlagzeilen in etlichen systemtreuen Medien im Internet. Würde man diesen - in ihrer reißerischen Form gebrachten Darstellung -  unbedarft Glauben schenken, so könnte man zur Annahme kommen, dass nicht nur islamistische Terroristen in der Gegend herum feuern, um unschuldige Menschen zu töten.  Nur stimmt dies in diesem Fall nicht, denn die Schlagzeilen zielen augenscheinlich auf Stimmungsmache gegen einen gewissen Martin Sellner ab.

 

Nun, man muss diesen Herrn nicht mögen und auch nicht mit seinen politischen Zielen einverstanden sein. Das darf aber nicht soweit führen, dass gewisse Medien den Mann quasi medial vorverurteilen.  Eine Stellungnahme des Betroffenen einzuholen wäre das Mindeste gewesen, was man sich von seriösen Medien erwarten hätte können. Wir bringen nachfolgend ein Video, in dem Martin Sellner schildert, was am Schottentor im 1. Wiener Gemeindebezirk wirklich vorgefallen ist.

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

*****

2017-02-05


 

Kommentare 

 
paulchenpanther - 2017-02-05 10:37
Hier sieht mant wieder mal, wie ganz normale Menschen die sich für ihre Heimat einsetzen, vorab zu Tätern gestempelt werden!
Hartes, kompromissloses Vorgehen gegen Antifa und Konsorten ist angesagt - bin gespannt was die Videoauswertung bringt.

Alles Gute, der Patriotismus ist nicht aufzuhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Naturfreund - 2017-02-05 11:17
Danke!
Ich werde dieses Video morgen den Arbeitskollegen zeigen.
Es ist erschreckend, wie charakterlos die Lügenpresse und der Rotfunk agieren.
Ich habe für die meisten Journalisten nur mehr Verachtung übrig.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Wachsmann - 2017-02-05 11:57
Jetzt jammert er der Sellner, wo er doch sonst seinen Mund immer so weit aufreisst. Ich sage, kein Rauch ohne Feuer. Wird schon was dran sein an den Schlagzeilen in den Medien.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-02-05 12:35
Ja, Waxi, an den Schlagzeilen ist atürlich was dran - insofern nämlich, dass den Antifa-Angreifern Feuer unterm Hintern gemacht wird! 8)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-02-05 20:19
Wachserl- die von der Redaktion peinlichst genau überwachte Netiquette verbietet es mir meine Meinung über dich und dein Geschreibsel hier zu äußern. :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-02-05 15:53
... und dann jammert die systemjournaill e herum wenn sie als "lügenpresse " bezeichnet wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
mohrli - 2017-02-06 20:44
gerade DAS ist ja der Gipfel an Verlogenheit!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Gaius Baltar - 2017-02-05 16:04
Über die Gefährlichkeit:

1Sellner x 1Reizgaspistole >> 22Tschetschenen x (1Kalaschnikow + 2Faustfeuerwaff en).

So wird das gesehen. So eine Reizgaspistole hat's schon in sich, mein liebe. Das ist eine "gefährliche" Waffe oder so. Spielzeug wäre wohl eher zutreffend.

achgut.com/.../...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Gaius Baltar - 2017-02-05 19:05
So jetzt ist meine obige Gleichung amtlich:

orf.at/stories/2378188/

Ich habe den Mist gar nicht gelesen aber wahrscheinlich steht drinnen, dass sie nur umgraben und Blumen pflanzen wollten. Die Waffen sind ein Kriegsrelikt und selbst wenn nicht können sie niemandem persönlich zugeordnet werden und so weiter und so fort. Die üblichen blöden Ausreden halt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2017-02-06 07:51
zitiere Gaius Baltar:
Über die Gefährlichkeit:

1Sellner x 1Reizgaspistole >> 22Tschetschenen x (1Kalaschnikow + 2Faustfeuerwaff en).

So wird das gesehen. So eine Reizgaspistole hat's schon in sich, mein liebe. Das ist eine "gefährliche" Waffe oder so. Spielzeug wäre wohl eher zutreffend.

achgut.com/.../...


Gaius,
die Kalschnikow (man sprach von einer Maschinenpistol e), die man gefunden hat ist nicht das Problem ... das weit größere Problem sind die, die nicht gefunden werden und im Besitz von solchen Typen sind.
Ein weiterer Skandal ist, dass man dieses Pack wieder laufen hat lassen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
mohrli - 2017-02-08 00:57
das ist weitaus mehr als nur ein Skandal!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bert - 2017-02-07 23:28
wenn sich jemand gegen angreifende Linksextremiste n mit einer pfefferspraypis tole zur wehr setzt, wird das in der systempresse so dargestellt, als ob der angegriffene " herumgeschossen " hätte !--und ein waffenverbot über das opfer verhängt! dieser Staat ist am ende ! aber sowas von !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner