SPÖ Wien will geflüchtete Wähler offenbar durch Flüchtlinge ersetzen Drucken E-Mail


Asyl bedeutet in Wien meist nichts anderes als Einwanderung auf Kosten der Wiener

 

„Integration wäre natürlich wichtig und auch zu begrüßen – sie ist allerdings in erster Linie eine Bringschuld der Einwanderer und keine Holschuld der Wiener Bevölkerung. Zudem hat die SPÖ-Integrationspolitik kläglich versagt, die roten Willkommensklatscher haben bei uns entstandene Parallelgesellschaften zu verantworten“, stellt Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus klar. Er kritisiert vor allem, dass Integrationsmaßnahmen wie etwa Deutschkurse auch Asylwerbern zur Verfügung stünden und damit das Geld der Steuerzahler verschwendet wird: „Wenn nicht einmal klar ist, ob ein Asylwerber überhaupt bleiben darf, ist es fahrlässig, dafür Steuergeld zu investieren. Zudem bedeutet Asyl Schutz auf Zeit, so dass eine Rückkehr in die Heimat eben nur eine Frage der Zeit sein kann“, so Gudenus.

 

Der Vizebürgermeister vermutet hinter diesem Vorgehen ein System: „Die Wiener SPÖ kämpft verbissen um jeden neuen, am Sozialtropf hängenden Zuwanderer, den sie mit Gemeindewohnung, Mindestsicherung, kostenloser E-Card und Fahrscheinen und anderen Vollkasko-Leistungen wie vorzeitiger Einbürgerung zu einem verlässlichen Rot-Wähler erziehen kann“. Er fordert: „Deutschkurse ja – aber natürlich erst nach positivem Asylbescheid und wenn die Lage in der Heimat noch auf längere Zeit gefährlich sein könnte“.

 

Grundsätzlich wünscht sich Gudenus Investitionen in die Integration vor allem bereits seit längerem hier lebender Migranten und damit einmal jene zu integrieren, die ohnehin schon da sind, anstatt Asylwerber und –berechtigte mit öffentlichen Geldern zuzuschütten. “Asyl ist ein Schutz auf Zeit und kein Schlupfloch für alle Einwanderungswilligen, die leider kein Startkapital besitzen und daher mittels Asylbescheid eine Mitgift vom Steuerzahler erhalten. In bessere Deutschkenntnisse bei hier bleibenden Zuwanderern zu investieren macht wesentlich mehr Sinn, als Deutsch-, Flirt-, Schwimm- oder Radfahrkurse für Asylwerber, die vielleicht bald wieder abgeschoben werden“, so Gudenus abschließend.

 

*****

2017-02-08


 

Kommentare 

 
Fragender - 2017-02-08 19:00
SPÖ Wien will geflüchtete Wähler offenbar durch Flüchtlinge ersetzen? Ist das nicht schon längst passiert?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
mohrli - 2017-02-08 23:06
diesen Eindruck hatte ich (wie auch viele meiner Bekannten) schon vor einigen Jahren !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Wachsmann - 2017-02-08 22:08
Gudenus als Vizebürgermeist er bedeutet in Wien meist nichts anderes als Geldverschwendu ng für Nichtstun auf Kosten der Wiener.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
magni - 2017-02-09 07:26
a. gudenus "darf" nicht arbeiten
b. nur gut, das die wehsely die wiener nichts gekostet hat
c. zum glück hat wien keine schulden durch die spö-grüne partei
so schauts aus, mein verwirrtes männchen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Der Peter - 2017-02-09 14:52
Echt arg! Da wird dieser Gudenus zu einem Job gezwungen bei dem er nichts arbeiten darf. Am ärgsten ist dann noch, dass er dazu genötigt wird monatlich rund 9.000 Euro zu kassieren. Also wenn ich ein wenig Zeit habe, dann werde ich den bemitleidenswer ten FPÖler bedauern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
magi - 2017-02-09 16:10
hat vor gudenus offensichtlich niemanden gestört. diese bigotterie ist echt nicht auszuhalten. ich frage ich, ob gewisse teile der bevölkerung wirklich so dumm sind.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2017-02-10 00:26
zitiere Der Peter:
Echt arg! Da wird dieser Gudenus zu einem Job gezwungen bei dem er nichts arbeiten darf. Am ärgsten ist dann noch, dass er dazu genötigt wird monatlich rund 9.000 Euro zu kassieren. Also wenn ich ein wenig Zeit habe, dann werde ich den bemitleidenswer ten FPÖler bedauern.


Peter,
Echt arg! Da sitzen GrünInnen im Parlament geben sehr oft Unsinn von sich und werden dafür auch noch fürstlich bezahlt. Einer davon lebt in einer großen Sozialwohnung und zahlt einen lächerliche Miete dafür. Also wenn ich eine wenig Zeit habe, dann werde ich diese bemitleidenswer ten GrünInnen bedauern.
Natürlich den Typen mit der Sozialwohnung ... ganz besonders ... :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Gemeindebaubewohner - 2017-02-10 00:30
Natürlich ist der Gudenus auch an der Verdoppelung der Schulden der Stadt Wien seit 2008 schuld.
Irgend jemand muss ja schuld sein ... Radfahrer und Nichtraucher klingen irgend wie abgedroschen ... :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-02-14 07:15
Peter- wäre es nicht Gudenus, wäre es sicher ein anderer Funktionär z.B. einer Linkspartei. Würdest du dann auch darüber posten?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
kermit51 - 2017-02-09 08:07
Die SPÖ kann geflüchtete Wähler maximal durch Glücksritter ersetzen-Flüchtlinge gibt's keine!
Asyl zu unseren Kosten kann es auch keines geben, denn:
Wenn man in klassische Einwanderungslä nder wie Kanada, USA, Australien einwandern will, dann muss man
a) die Landessprache beherrschen/Tests ablegen
b) sich bei einem dortigen Arbeitgeber im Voraus einen Job suchen
c) sich um Arbeitserlaubni sse/Aufenthaltsgene hmigungen bemühen
d) sonstige gesetzliche Bestimmungen beachten
Insbesondere wird erwartet, daß der Neubürger nicht von Sozialleistunge n lebt, auf die er selbstverständl ich keinen Anspruch hat.
Jetzt vergleichen wir das Verhalten von Einwanderungslä ndern mit dem von Deutschland.
Seht ihr da irgendwelche Übereinstimmung en?
Ich sehe nämlich keine!
Die deutsche Marine sammelt „Flüchtlinge“ vor der Küste Afrikas auf und „rettet“ sie dann quer bis rüber nach Europa.
Was hat das mit Einwanderung zu tun?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner