Duzdars Amtsverständnis Drucken E-Mail


Eine Mischung aus linkslinker Zuwanderungspropaganda und orwellschen Überwachungsgelüsten

 

„SPÖ-Staatssekretärin Duzdars Amtsverständnis ist eine Mischung aus linkslinker Zuwanderungspropaganda und Orwellschen Überwachungsgelüsten. Jeder illegale Einwanderer ist für sie offenbar ein Flüchtling, Asyl ist bei ihr gleichzusetzen mit dem Recht auf Zuwanderung und Integration bedeutet für Duzdar ganz Österreich zum Schulungs- und Arbeitsamt für Zuwanderer umzubauen – mit Steuergeld, versteht sich. Linkslinke Gewaltakte bei Demonstrationen und die Einschränkung der Rechte von nicht-demonstrierenden Bürgern, Anrainern und Geschäftsleuten unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung sind für Duzdar schützenswerte Grundrechte, das Internet aber würde sie offenbar am liebsten mittels ‚Wahrheitsbehörde‘ überwachen lassen“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl in Zusammenhang mit dem Auftritt Muna Duzdars in der heutigen ORF-Pressestunde. Angesichts der heutigen Performance der Frau Staatssekretärin sei es auch kein Wunder, dass Regierungsumbildungsgerüchte aufkochten. „Ein paar Personen auszutauschen, würde ohnehin nichts nützen. Diese Bundesregierung ist am Ende, personell und vor allem inhaltlich“, so Kickl. (Quelle: APA/OTS)

 

*****

2017-02-12


 

Kommentare 

 
S. Cohn - 2017-02-12 20:00
Sich eine Palästinenserin in die Regierung zu holen, war ein schwerer Fehler von Kern. Dieser wird ihm früher oder später auf den Kopf fallen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-02-16 12:17
Keineswegs.
Duzdar kommt aus der palästinensisch en Community und steht politisch am linken Rand. Beides sichert Kern wichtige Wählerkreise.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-02-12 20:48
Der Putschkanzler (da von niemandem gewählt) inkl. Regierung wird hoffe ich sehr bald in der Versenkung verschwinden - die komplette Riege muß weg, Neuwahlen.
Den Mumm haben sie jedoch nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-02-13 15:15
Beim letzten Besuch in Israel wollte Duzdar nicht den Tempelberg besuchen, weil sie kein Kopftuch überziehen wollte, sprach nur mit Palästinenserfr eunden von der PLO, aber nicht mit israelischen Politikern.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2017-02-15 20:30
Es wäre ein Werk der Barmherzigkeit würde sich diese Regierung auflösen und diese entbehrliche Duzdar ebenfalls wieder in der Versenkung verschwinden würde, bevor durch ihre unbedachten Äußerungen noch größerer Schaden entsteht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-02-15 23:10
vergesst duzdar ! die ist schon geschichte! sie weiß es nur noch nicht .
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-02-16 12:19
Geschichte - lebende Geschichte - ist sie seit dem Auftritt von Leila Khaled in Wien.

Leider hat Strache, weil schlecht vorbereitet, das Verfahren gegen sie verloren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Steuerzahler - 2017-02-16 15:59
Nur auf den ersten Blick oT:

juwelen-magazin.com/.../...

Der Text bezieht sich zwar auf Deutschland, aber ist 1 zu 1 auf Österreich übertragbar
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner