Grüne Realsatire mit fahlem Beigeschmack Drucken E-Mail


Selbstzerfleischung bei den Grünen

 

Unser Bedauern über die Selbstzerfleischung der Grünen hält sich in recht überschaubaren Grenzen.  Allerdings wundern wir uns über derart viel Naivität der Jungen Grünen.  Haben diese nicht mit einem Rauswurf gerechnet, wenn sie die ach so tolerante Grünen-Chefin Glawischnig und deren Führungsstab kritisieren? Offenbar nicht, denn laut eigener Aussage sind die Jungen Grünen über diese Eskalation und die Kompromisslosigkeit der Parteispitze schockiert.  Die Jungen Grünen verstehen sich als demokratischen Aufbruch.  Wenn dem tatsächlich so sein sollte, als was verstehen sie dann Glawischnig und Co.?

 

Zu diesem Thema äußerte sich auch die freiheitliche Jugendsprecherin NAbg. Petra Steger, wie folgt:  „Immer öfter zeigen uns die Grünen, dass deren Toleranz sich bloß auf die eigene Meinung bezieht.  Andere Meinungen werden gnadenlos verurteilt und offensichtlich auch mit Konsequenzen bestraft, wie die jüngsten Vorfälle mit ihrer eigenen Jugendorganisation zeigen.  Die Jungen Grünen aufgrund ihrer kritischen Aussagen schlichtweg auszuschließen, weist auf totalitäre Züge bei den Grünen hin - das ist mehr als bedenklich.  Gerade die Grünen, die sich selbst mit den Federn der Toleranz schmücken, misten bei Meinungsdifferenzen beinhart aus. Das ist Realsatire, wenn auch mit einem schalen Beigeschmack.“

 

*****

2017-03-31


 

Kommentare 

 
ferdi - 2017-03-31 14:25
die glawischnig lässt eben nicht ihr stuhlbein ansägen. :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Müllers Büro - 2017-03-31 15:41
Solange sie sich selbst zerfleischen, was soll´s?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Murx - 2017-03-31 16:07
zitiere Müllers Büro:
Solange sie sich selbst zerfleischen, was soll´s?


Müller,
mein Freund Du sagst es. Aber man könnte schon Wetten über die Haltbarkeitsdau er der lieben (oder doch nicht so lieben :lol: ) Eva abschließen.
Dass die GrünInnen eine zerstörerische Einstellung zu vielen Sachen (z.B. ihrem Heimatland) haben ist ja bekannt. Dass sie aber zur Selbstauflösung neigen ist neu. Darf aber mit leichtem Grinsen zur Kenntnis genommen werden.
Man darf sogar sagen, dass ein Zerfall dieser linken Turnpatschenana rcho - Partei von vielen Österreichern durchaus positiv bewertet werden würde. :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-04-02 16:23
die grünen verschwinden jeden tag ein wenig mehr. das finde ich wunderbar.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-04-03 09:03
Erst wenn alle GrünInnen im politischen Gulli sind, bin ich zufrieden - zugegeben dauert das etwas, aber gut Ding braucht eben Weile! :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner