Heimopfern droht Zwangsvollstreckung Drucken E-Mail


Der Wiener Bürgermeister schweigt dazu

 

Ein lesenswerter Beitrag vom vergangenen Wochenende der Tageszeitung „DER STANDARD“ lässt aufhorchen.  Früheren Heimkindern, die im städtischen Kinderheim Wilhelminenberg psychisch und sexuell missbraucht wurden und die Stadt Wien geklagt und verloren haben, droht nun die Zwangsexekution.  Eine Klägerin wehrt sich, eine andere zahlt in Raten zurück.

 


 

Wie es hier den Anschein hat, werden die Betroffenen nochmals „missbraucht“.  Wir sind der Meinung, dass Recht auch mit Moral vereinbar sein muss und dies in diesen Fällen nicht zutrifft.  Hier wäre wohl Menschlichkeit, Anstand und Augenmaß statt Zwangsexekution gefordert.  Immerhin waren die Betroffenen als Kinder über Jahre hinweg - im städtischen Kinderheim Wilhelminenberg - massiver psychischer wie auch sexueller Gewalt ausgesetzt gewesen.

 

Was sagt eigentlich der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, der stets die Worte „soziales Wien“ in den Mund nimmt, zu der moralisch unappetitlichen und schäbigen Vorgangsweise?  Dem ist die Angelegenheit scheinbar egal, denn laut dem STANDARD schweigt sich dieser dazu aus.

 


 

*****

2017-05-08


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2017-05-09 19:54
Sie wird auch keine Antwort von ihm bekommen. Er hat ka Gspür mehr für die Wiener. Lieber lässt er illegale, angebliche unbegleitete Jugendliche aus Afrika sofort in Ottakring unterbringen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-05-10 20:35
Einfach nur erbärmlich, wie sich die ...Genossen gebärden, um diesen Missbrauchsopfe rn ihr Recht vorzuenthalten!
:-x :-x :-x
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-05-19 00:55
Jede Story hat leider mehrere Seiten.

1. Die meisten dieser Klagen waren verfehlt, viel zu verspätet.
2. Wien ist überschuldet. 6 Milliarden sind es offiziell, mit fälligen Haftungen mehr als 18 Milliarden. Da kann auf keinen Groschen verzichtet werden. Jedenfalls nicht, solange die Finanzen verbraunert sind.
3. Bisher traut sich niemand, die aktuellen Heimkinder einzuklagen. Da käme viel mehr auf den Tisch, und noch nicht Verjährtes.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-05-19 00:56
PS:
Im Recht gibt es keine Moral.
In der Politik noch viel weniger.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner