Frauenfeindlicher Tweet des Ex-BZÖ Chefs Drucken E-Mail


„Billige politische Bordsteinschwalbe“

 

Möglicherweise werden beim ehemalige Chef des - bei der Nationalratswahl 2013 aus dem Parlament geflogenen -  BZÖ (schaffte die Vier-Prozent-Hürde nicht), wehmütige Erinnerungen wach.  Denn so wie es einst dem BZÖ erging, ergeht es zurzeit dem Team Stronach, dem scharenweise die Mandatare weglaufen.

 

Unter den „Partei-Flüchtlingen“ befindet sich auch die Nationalratsabgeordnete Martina Schenk, die auch schon seinerzeit das BZÖ verlassen hatte.  Gut, die werte Dame betreibt schon reges Parteien-Hopping (BZÖ, FPÖ, Stronach und jetzt FLÖ) - aber rechtfertigt das, sie als Irma la Douce (Anm.: Prostituierte in einer US-amerikanische Filmkomödie) der österreichischen Innenpolitik zu bezeichnen und den Kommentar mit dem Hashtag "#billigepolitischeBordsteinschwalbe" zu bekräftigen?  Wir sagen „Nein“ dazu und werten den Tweet als beleidigend und frauenfeindlich.

 

 

*****

2017-08-09


 

Kommentare 

 
Tanja - 2017-08-09 23:02
Stil kann mal halt nicht kaufen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
ferdi - 2017-08-10 08:20
wenn grosz die sexuelle ausübung oder vorlieben von frauen beurteilt ist das so, als wenn ein tauber über den gesang eines sängers urteilt. 8)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner