KAV soll bei sich selbst zu sparen beginnen Drucken E-Mail


Sparprogramme auf Kosten der Versicherten sind umgehend zu stoppen

 

Als Bestätigung langjähriger FPÖ-Kritik betrachtet der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, Labg. Wolfgang Seidl, den gestrigen Bericht in der „Presse“ über das Finanzchaos im KAV und die panischen Einsparungsversuche auf Kosten der Versicherungsnehmer. „Die Wiener haben in der Regel für diese Versicherungsleistungen Jahre- und Jahrzehnte Beiträge bezahlt. Nur weil die rot-grüne Stadtregierung nicht wirtschaften kann und zigtausende Menschen, die noch nie einen Cent in das System eingezahlt haben, in eine „Rundum-sorglos-Vollkasko-Betreuung“ aufnimmt, streicht sie jetzt völlig planlos den Beitragszahlern Leistungen. Das ist eine bodenlose Frechheit“, bringt Seidl die Problematik auf den Punkt.

 

Anstatt Millionen an Beraterhonoraren für SPÖ-Günstlinge (Wimmer-Puchinger und Genossen) und jährlich hunderte Millionen für die Mindestsicherung für Ausländer aus dem Fenster zu werfen, sollte das Geld laut Seidl besser in eine kluge und nachhaltige Gesundheitspolitik gesteckt werden. Gangbetten, fehlende Ärzte, überlange Wartezeiten – die Liste der Verfehlungen ist endlos lang, zumal es sich um rein hausgemachte Probleme handle, die das Chaoten-Führungstrio im KAV genauso wie die ewige Baustelle KH-Nord nicht in den Griff bekomme.  „Wenn der KAV sparen will, dann soll er bei deren Gagen beginnen“, so Seidl.

 

Der Gesundheitssprecher fordert einen runden Tisch mit allen Verantwortlichen zur „Krankenakte Frauenberger“, um den drohenden Zusammenbruch der Wiener Gesundheitsversorgung noch abwenden zu können. „Der Misstrauensantrag gegen die SPÖ-Stadträtin Frauenberger, den die Wiener FPÖ einbringen wird, bringt die sich in Sicherheit wiegenden Verantwortlichen vielleicht zum Nachdenken“, so Seidl abschließend. (Quelle: APA/OTS)

 

*****

2017-08-11


 

Kommentare 

 
KarlW - 2017-08-13 07:31
Hunderte Millionen Euro jährlich zuzüglich gesundheitliche Gratisversorgun g für Wirtschaftsasyl anten, sowie Stargagen für rote und grüne Parteigünstling e auf Versorgungspost en, verursachen Kosten die zu Lasten der Beitragszahleri nnen eingespart werden müssen. Dass Versicherungsle istungen für Menschen die Jahre und Jahrzehnte ihre Versicherungsbe iträge geleistet haben reduziert werden und Versicherungsne hmer beim Beanspruchen verschiedenen Leistungen zuzahlen müssen oder gänzlich abgewiesen werden stört diese Herrschaften, die wie Maden im Speck leben und Volksvermögen verwirtschaften nicht im Geringsten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-08-13 20:25
ich hab es satt ! ich habe es dermaßen satt ! zieht die ******** endlich mal zur verantwortung !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-08-15 00:31
Wenn ich das Gesicht dieser Frauenberger schon sehe, kommt mir das Koffe, die ist bald Geschichte!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Erstaunliches aktuell:

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner