Facebook sperrte User wegen (noch dazu verhaltener) Kritik am Islamismus Drucken E-Mail


Ist Facebook auf der Admin-Ebene bereits von Islamisten unterwandert?

 

Meinungsfreiheit auf Facebook hat ungefähr gleich viel zu tun, wie Mutter Theresa mit einer Pornofilmproduktion. Viele Facebook-Nutzer(innen) beschweren sich darüber, dass ihre Inhalte gelöscht oder sie wegen einem Kommentar vorübergehend auf Facebook gesperrt wurden.  Diesbezügliche Anfragen beim sozialen Netzwerk bleiben in fast allen Fällen unbeantwortet. Nach welchen Kriterien bei Facebook entschieden wird, ob ein Kommentar/Inhalt einer Löschung oder Sperre „würdig“ ist, ist und bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis von Facebook.  An und für sich wären diese Tatsachen nicht wirklich erwähnenswert, wenn uns nicht nachfolgendes heutig verfasstes FB-Posting in die Hände gefallen wäre:

 

 

Da bestrafte also Facebook einen Nutzer mit einer 30tägigen Sperre, weil dieser am Islamismus (noch dazu verhaltenen) Kritik geübt hatte. Scheinbar sitzen bei Facebook bildungsferne Admins, die keine Ahnung haben, was Islamismus bedeutet.  Da wollen wir doch diese Personen - mittels nachfolgendem Screenshot - diesbezüglich ein wenig aufklären.

 

 

Sollten sich entgegen unserer Annahme unter den Admins bei Facebook keine bildungsferne Personen befinden, kann es nur eine Alternative geben.  Nämlich jene, dass das Soziale Netzwerk auf der Admin-Ebene bereits von Islamisten unterwandert ist.  Darüber sollte sich Herr Zuckerberg - speziell in Hinsicht auf seine Herkunft – ernsthafte Gedanken machen.

 

*****

2017-09-06


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2017-09-06 20:52
Die Islamisten sitzen ja eh schon überall drinnen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Angelina - 2017-09-07 14:31
Das ist leider traurige Tatsache, dass sich dieses Islamisten überall breit machen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-09-08 10:47
Fratzenbuch einfach meiden! Es gibt zu den bekannten Portalen, auch Twitter und Co., genügend Alternativen!
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-09-17 10:01
Warum Alternativen?
Ist es denn wirklich nötig, sich im asozialen Netz zu suhlen?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-09-17 10:00
Dafür erlaubt Facebokk:

Werbung für Antisemitismus.
Werbung für Terrorismus.
Nutzung durch anonyme User.

Zuckerberg? Zahlte zweistellige Millionenbeträg e für den Wahlkampf von Obama und Hillary.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner