Mauergroteske am Ballhausplatz Drucken E-Mail


Symptomatisch für die Politik von Rot und Schwarz

 

Die bisher verbreitete Version, dass hauptsächlich die kakanisch- österreichische Beamtenstruktur für den (nun gestoppten) Bau der "Wiener Mauer" verantwortlich sei, gerät etwas ins Wanken. Das Innenministerium gab nun der "Krone" Einblick in sämtliche Protokolle zum Bau des Anti- Terror- Walls. Darin zeigt sich: Die Mauer- Idee kam von der Magistratsabteilung 28, Kanzleramt und Präsidentschaftskanzlei waren alle Pläne bekannt, sie übernehmen auch die Kosten. Weiterlesen …

 

Wie nun der Kronen Zeitung (obiger Absatz) zu entnehmen ist und damit auch offenkundig geworden ist, haben nämlich das Bundeskanzleramt und die mehrheitlich rote Stadt Wien den abenteuerlichen - und jetzt in aller Eile gestoppten Mauerplan - selbst entworfen. Auch nachfolgendes Video, welches vom Bundeskanzleramt am 03.08.2017 selbst auf Youtube eingestellt wurde, stellt unter Beweis, dass man im Bundeskanzleramt sehr wohl über den Mauerbau gewusst haben muss.

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

Der Generalsekretär der FPÖ, NAbg. Herbert Kickl, hält in einer heutigen Presseaussendung zu der Mauergroteske am Ballhausplatz wie folgt fest:

 

Die Groteske rund um den „antiislamischen Schutzwall“ am Ballhausplatz nimmt immer skurrilere Züge an. Nachdem die Empörung darüber offenbar nicht einmal mehr im Kanzleramt zu überhören war, gingen gestern flugs Kanzler und Kanzleramtsminister in die Offensive um mit ernsten Mienen zu beteuern, dass sie ja von alldem gar nichts gewusst hätten. Laut den heute veröffentlichen Protokollen wusste man aber im Bundeskanzleramt seit dem Jahr 2015, dass eine Mauer gebaut wird. Seit 15.März dieses Jahres ist die Detailplanung bekannt. Es ist denkunmöglich, dass SPÖ-Bundeskanzler Kern und Kanzleramtsminister Drodza nicht informiert waren. Kern und Drozda sollen sich ihrer Verantwortung stellen statt die Ahnungslosen zu spielen. Bei so viel Pharisäertum bleibt einem doch glatt der Mund offen.

 

Nach fünf Besprechungen im Kanzleramt – allesamt im Jahr 2015 – wurde klar und deutlich mittels Protokoll festgehalten, welche Ausgestaltung (Blumentröge, Granitpoller) und welchen Zweck (Anprallschutz) die bauliche Maßnahme vor dem Kanzleramt haben soll. Auch die Kostenübernahme wurde vom Kanzleramt zugesagt. Besonders bemerkenswert an der Politamnesie unserer Regierungsspitze ist zudem die Tatsache, dass ja der Kanzler höchstpersönlich vor ein paar Tagen den Bauarbeitern medienwirksam Wasser vorbeigebracht habe. Es sei fast undenkbar, dass der für seine Volksnähe und Beredsamkeit bekannte Bundeskanzler mit den Bauarbeitern nicht über den Baufortschritt geplaudert habe. Weiters stelle sich die Frage, wer nun den Baustopp verhängen konnte: Das ist ein Zusammenspiel von zwei Ministerien mit der Gemeinde Wien. Dass Kanzler Kern nun den Baustopp anordnen kann, ist ein Schmierentheater.

 

Zusammenfassend muss festgehalten werden, dass dem nunmehrigen Verhalten von Kern und Drozda sowie deren eigenwilligen Rechtfertigungen kein Glauben geschenkt werden könne. Aus diesem Grund hat die FPÖ heute eine umfassende parlamentarische Anfrage an den Bundeskanzler gerichtet um ein wenig Licht ins Dunkel dieser Angelegenheit zu bringen. Spätestens mit 15. Oktober werde der Spuk mit diesem Kanzler ohnehin beendet sein und Kern könne sich ja danach in der Wiener Pizzeria Pinoccio um einen Job bewerben. Kernkompetenz habe er für diese künftige Tätigkeit jedenfalls erworben.

 

*****

2017-09-08


 

Kommentare 

 
bea - 2017-09-08 20:19
keiner weiß jetzt von was. die lügen wenns nur die pappen aufmachen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
ferdi - 2017-09-08 22:17
kern hat sicher geglaubt, dass die eine fanmeile für ihn bauen. :lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Steuerzahler - 2017-09-08 22:31
Ich war ehrlich überrascht, dass es möglich ist, Faymann zu unterbieten. Der führte Österreich bekanntlich "mit ruhiger Hand" gegen die Wand. Mit anderen Worten er tat eigentlich gar nichts. Als er einmal doch etwas tun wollte schmiss ihn die eigene Partei zugunsten von Kern hinaus.
Was macht Kern? Bislang: grenzwertige Sprüche absondern, nicht zu seinem Wort stehen und - ganz wichtig - die Leute für dumm verkaufen wollen. Und er schafft nicht einmal das.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Johannes Reicher - 2017-09-08 23:22
Man kann sich auch zuviel inszenieren Herr Kern....Pizzabote, Silberstein, Dirty Campaigning, Tarek Haberer Leitner, Mauer....
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Johannes Reicher - 2017-09-08 23:25
Super Inszenierung Herr Kern, reichen die bisherigen Peinlichkeiten nicht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-09-09 10:38
Hoffentlich werden nun auch den gutgläubigsten Noch-Wählern dieser lächerlichen ....partie die Augen geöffnet!

Die Rathauspartie inkl. BP verhält sich sehr ruhig, wo sie doch sonst immer (ungefragt) ihren Senf dazugeben.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-09-09 21:44
alles Blödsinn ! aus sicherer quelle weiß ich, das ein aus einer irrenanstalt entflohener mensch namens kasimir blaumilch am ballhausplatz zu graben begonnen hat. in weiterer folge hat sich im unerfindlichen Ratschluss zufolge das Kanzleramt eingeschaltet und anstatt einem Kanal eine mauer zu bauen bequemt ! genau so war das ! ich schwörs !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
glockzilla - 2017-09-09 23:10
Verwirren Sie doch den armen Wachsmann nicht. Der hat, da Linke bekanntermaßen nix von Humor verstehen, sicher nie Kishon gelesen und googelt jetzt, ob jemals jemand namens Blaumilch mit dem Gudenus zur Schule gegangen ist.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
redford bertl - 2017-09-10 10:34
:lol:
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2017-09-10 13:24
Bitte malt den Teufel nicht an die Wand!
Waxi ist ja jetzt noch im Tiefschlaf, wird aber sicher gg. 15h aufstehen und in der Löwelstraße nachfragen - ob er googeln kann, bezweifle ich nämlich stark! 8)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
timeo - 2017-09-10 15:29
Das war doch keine Anti-Terror-Mauer, sondern war doch mMn gedacht, daß der Basti, der ja bekanntlich ins Bundeskanzlerha us hineinwill, aufgehalten wird und der Christian trotz Wahl weiter unser viel geliebter Bu8ndeskanzler bleiben kann.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2017-09-17 09:56
Irgendwie unverständlich, das Ganze.

Früher sperrte man Menschen in Ghettos, heute sperren sich Politiker selbst ein. Sollen sie doch.
Sonst könnte ja wieder eine aus Nationalsoziali sten und Schutzbündlern bestehende Truppe in das BKA eindringen und den BK ermorden wollen.
Die islamischen Terroristen? Die kümmern sich nicht darum. Die schlagen dort zu, wo viele Menschen schutzlos anzutreffen sind. Auf Weihnachtsmärkt en, in Shopping Centers, in U-Bahnen, etc...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

Die Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort in Echtzeit freigeschaltet.
Kommentare von anonymen Gästen werden erst nach Durchsicht veröffentlicht.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner
 
Banner