Linke Hetze Drucken E-Mail


Hat der SPÖ-Politiker Baumgärtel einen würdigen Nachfolger bekommen?

 

Mittlerweile hat sich der sattsam bekannte SPÖ-Politiker Christoph Baumgärtel, seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender der SPÖ Langenzersdorf, mit seinen Hass – und Hetzpostings gegen FPÖ-Funktionäre und FPÖ-Wähler (Beispiel siehe nachfolgenden Screenshot) auf seiner Facebook-Seite zurückgenommen.  Dies dürfte vermutlich daran liegen, dass ihm diese eine Stange Geld gekostet haben.

 


 

Aber Baumgärtel scheint möglicherweise in der Person eines gewissen Klaus Kufner einen würdigen Nachfolger gefunden zu haben.  Kufner ist für uns zwar ein Nobody, das Online-Magazin „unzensuriert.at“ weiß allerdings einiges über diesen Mann zu berichten.  Jedenfalls postete Kufner, der eindeutig dem politisch linken Spektrum zuzuordnen ist, vorgestern auf seinem Facebook-Account wie folgt:

 

 

Bleibt für Klaus Kufner nur zu hoffen, dass er ebenfalls wie der SPÖ-Politiker Baumgärtel finanziell so gut situiert ist, um sich seine Hass – und Hetzpostings leisten zu können.

 

*****

2018-01-07


 

Kommentare 

 
ferdi - 2018-01-08 19:02
how the fuck is kufner? :o
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Ninive - 2018-01-08 19:12
Hier ist die rechte Hetze aus "unzensuriert", angeblich "der Wahrheit verpflichtet":
"Neujahrsbabies fast ausschließlich Moslems", gerade einmal das Neujahrsbaby in Wien ist ein Kind muslimischer Eltern, weil die eingeborenen Wienerinnen es in 46 Minuten nicht geschafft haben, ein Kind zu bekommen. Alle anderen tragen österreichische Namen....und eure Haßtiraden gegen ein Neugeborenes ist zum K....
Nächste Lüge: Mohamed sei der häufigste Name bei den Neugeborenen. Gerade in allen Medien: Mohamed in allen möglichen Schreibweisen liegt an 3. Stelle! Es muß euch ja mächtig ärgern, daß bei den Eingeborenen seit vielen Jahren jüdische Namen wie David und Sarah ganz vorne stehen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2018-01-18 22:40
Ninive hats nicht geschnallt.
Die Eltern sind bei Milli Görüs, dafür wurde Werbung gemacht. Nicht wegen Kopftuch allein.

Ninive als Antisemit?
Darum ist Ninive auch nur mehr ein Sandhaufen in der Wüste.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
paulchenpanther - 2018-01-09 20:31
Cool down, Ninive - Wien ist nun einmal anders - der Rest Österreichs nicht (zum Glück) ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

KOMMENTARE VON REGISTRIERTEN USERN SCHALTEN SICH AUTOMATISCH VON SELBST FREI. JENE VON NICHT REGISTRIERTEN USERN, WERDEN VON EINEM ADMIN FREIGESCHALTEN.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner