Wird es bei Vassilakou wieder ein Rücktritt vom Rücktritt werden? Drucken E-Mail


Wiener Vizebürgermeisterin kündigt schon wieder an, dass es Zeit für einen Generationenwechsel sei

 

In einer persönlichen Erklärung legte Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou heute ihre Pläne für die Zukunft vor: „Ich kandidiere nicht mehr als Spitzenkandidatin der Wiener Grünen. Als Vizebürgermeisterin und Stadträtin stehe ich längstens bis zur Rechnungsabschlusssitzung des Wiener Gemeinderates im Juni 2019 zu Verfügung. Über diesen Zeitpunkt hinaus nicht mehr. Bis dahin muss die Übergabe an meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin stattfinden. Ich finde, es ist Zeit für den Generationenwechsel. Ein Generationenwechsel, der keineswegs nur das Alter, sondern auch Denkweisen, Visionen, Arbeitsweisen und Strukturen betrifft. Jetzt sind die Nächsten am Zug.“ - So die amtierende Vizebürgermeisterin der Stadt Wien.

 

 

Der Ausspruch:  „Es ist Zeit für den Generationenwechsel“  kam uns sehr bekannt vor, denn diesen tätigte Maria Vassilakou bereits im Jahr 2015.

 

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

Trotz Mandatsverlust der Grünen blieb – entgegen ihrer vollmundigen Ankündigung – Vassilakou im Amt und verdiente sich damals, den von uns virtuell erschaffenen „Sesselkleber - Spezial“, welcher sich für politische Funktionen aller Art hervorragend eignet.

 

 

Man darf schon gespannt sein, ob Vassilakou wiederum einen Rücktritt vom Rücktritt vollziehen wird.  Im Vertrauen gesagt, bedauern wir eigentlich ihr angesagtes Ausscheiden aus den politischen Ämtern.  Denn die Frau Vizebürgermeisterin war uns doch eine sehr gute Beitragslieferantin, auch wenn das vermutlich nicht in ihrem Sinn lag.

 

*****

2018-09-02


 

Kommentare 

 
Müllers Büro - 2018-09-02 20:15
Die Rache des Journalisten ist das Archiv.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
KarlW - 2018-09-05 20:07
Es ist höchst an der Zeit, dass die unnötigste aller Grünen ihr Gastspiel beendet und von der Politbühne verschwindet. Es wäre auch als nette Geste ihrerseits zu betrachten, würde sie Athen zum Zentrum ihrer Umtriebe wählen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 
 
Quasar - 2018-09-08 23:08
Der Hauptskandal ist anscheinend noch nicht aufgefallen:

Wieso hat Vassilakou die österreichische UND die griechische Staatsbürgersch aft?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
 

Kommentar schreiben

KOMMENTARE VON REGISTRIERTEN USERN SCHALTEN SICH AUTOMATISCH VON SELBST FREI. JENE VON NICHT REGISTRIERTEN USERN, WERDEN VON EINEM ADMIN FREIGESCHALTEN.

Sicherheitscode
Aktualisieren

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner