Revanche von Facebook ließ nicht lange auf sich warten Drucken E-Mail


Fühlte man sich bei Facebook gar ertappt?

 

Keine sechs Stunden nach dem Erscheinen und der Verlinkung (auf dem gewerblichen FB-Account) unseres Beitrags „Marktplatz für gefälschte Rolex-Uhren auf Facebook“, in dem wir eine dubiose - wenn nicht sogar möglicherweise kriminelle - Machenschaft von Facebook aufdeckten, wurde der FB-Account des Herausgebers dieses Online-Magazins für 30 Tage gesperrt.  Als Grund – wie könnte es anders sein – wurde ein Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards angeführt.  Scheinbar haben wir da in ein Wespennest gestochen.

 

Nun besaß der sperrende Admin nicht die Cojones, die Sperre in einem direkten Bezug auf unseren eingangs angeführten Beitrag zu verhängen.  Das wäre auch zu auffällig gewesen.  Also dürfte er vermutlich mittels Suchmaschine nach einem Schlagwort gesucht haben, mit der er eine Sperre rechtfertigen konnte.  Fündig wurde er offensichtlich in einem 4 ½ Jahre alten Eintrag (Verlinkung) wo wir einen Satz aus einer TV-Show des Entertainers Harald Schmidt zitierten. Zitat: „Wie schrecklich, der hat Neger gesagt“.

 

 

Nun stand besagtes Zitat (welches eigentlich nur zur Verlinkung diente) bereits seit dem 27.03.2014  (4 ½ Jahre)  auf dem Facebook-Account des Herausgebers dieses Online-Magazins und niemand hat sich daran gestoßen - wobei es auch keine Hassrede ist, wie Facebook das Glauben machen will.  Und just unmittelbar nach dem Aufdecken der eingangs erwähnten dubiosen Machenschaft des sozialen Netzwerkbetreibers, dient es als Grund für eine 30tägigen Sperre.  Da stellt sich für uns die Frage, wie dämlich oder kriminell ist der sperrende Facebook-Admin eigentlich?

 

Gut, der Hellste unter der Sonne dürfte besagter Facebook-Admin ohnehin nicht sein. Denn hätte er nur etwas genauer hingesehen, hätte er umgehend bemerkt, dass die verhänge Sperre ohnehin ins Leere geht.  Der nun gesperrte Account wird nämlich seit dem 16.12.2017 nicht mehr bedient.  Die Begründung dafür, kann unter diesem LINK nachgelesen werden.

 

 

Langsam aber sicher denken wir daran, uns komplett von Facebook zurückzuziehen. Es gibt mittlerweile genügend Alternativformate, auf denen wir die Verlinkungen unserer Beiträge - zwecks Werbung - durchführen können.

 

*****

2018-09-10


 

Kommentare 

 
Ernst K. - 2018-09-10 19:55
Dumm, dümmer, Facebook!
 
 
Müllers Büro - 2018-09-10 20:43
Vielleicht zahlt ihr zu wenig Werbegebühren an Facebook. Immerhin brauchen die Geld, dass sie dann in diverse Steueroasen verschieben können.
 
 
KarlW - 2018-09-11 11:33
Vor Allem dürfte der verantwortliche Admin ein gestörtes politisches RECHTS-LINKS-Verhältnis haben. Wenn etwas gepostet wird, dass der Auffassung der zahlreich auf Facebook vertretenen Linkslastigen widerspricht, werden sofort 30 Tage Sperren verhängt. Im Gegensatz dazu dürfen Linke beleidigende oder verleumdende Posts verfassen, ohne eine Sperre befürchten zu müssen. Beschwerden darüber bleiben ohne Reaktion seitens der /des Facebook- Admins. Wirklich interessant wie bei Facebook Meinungsmache betrieben wird und wie mit dem Begriffen Tatsache und Wahrheit umgegangen wird.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner