Linksextreme Antifa droht den Identitären mit körperlicher Gewalt Drucken E-Mail


Die Rede ist von Hausbesuchen und plattmachen

 

Heute Samstag, dem 13.04.2019, sorgte eine Kundgebung der Identitären in Wien für zwei Gegendemonstrationen.  Gegen Rechts zu demonstrieren reicht der linksextremen Antifa scheinbar aber nicht mehr.  Sie kündigte den Identitären , heute auf ihrem Twitter-Account - via Hashtag - "Hausbesuche" an.  Dass solche nicht zum Zwecke eines trauten Gedankenaustausches stattfinden sollen, unterstreicht ein Kommentar mit der Aussage: "Egal wo sie aufmarschieren, diese Antimenschen gehören plattgemacht".

 

 

Was jemanden "plattmachen" heißt, braucht wohl nicht näher erörtert werden.  Man muss die Identitären nicht mögen, ihnen aber mit körperlicher Gewalt zu drohen geht definitiv einen Schritt zu weit und darf in einem Rechtsstaat nicht geduldet werden.  Man darf schon gespannt sein, ob in diesem Fall die Staatsanwaltschaft Ermittlungen aufnehmen wird.

 

*****

2019-04-13


 

Kommentare 

 
porscheraser - 2019-04-14 07:33
Also ich bezweifle, dass die Grazer Staatsanwaltsch aft in diesem Fall auch so schnell tätig wird, wie bei den Identitären....... sofern diese gefährlichen Drohungen gegen Leib und Leben schon irgendwer angezeigt hat.....
Aber vermutlich lesen die Staatsanwälte sowieso hier mit - Also bitte TÄTIG WERDEN
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv

Banner
 
Banner
 
Banner