Was steckt hinter der Panik-Mache mit dem Corona-Virus wirklich? Drucken E-Mail


Corona-Virus vertrieb nun Berichterstattung über Flüchtlingskonflikte


Geschafft!  Endlich hat es die überbordende Berichterstattung (man könnte auch Panik-Mache dazu sagen) geschafft, Berichte über die Flüchtlingskonflikte an der griechisch-türkischen Grenze aus den Systemmedien zu verdrängen.   Man liest nämlich zurzeit kein Wort mehr darüber.


Das wirft natürlich Fragen auf: Haben sich die aggressiven Flüchtlinge, die mit Gewalt die Grenze stürmen wollten, wieder ins Landesinnere der Türkei zurückgezogen?  Oder wurden diese still und heimlich nach Europa, vielleicht ja auch nach Österreich, transportiert?  Wenn ja, wird es keine Proteste mehr geben.  Denn unter dem Deckmantel „Corona“ wurde die Versammlungsfreiheit drastisch eingeschränkt.  Versammlungen von über 100 Personen sind verboten und können sogar strafrechtlich geahndet werden.


Übrigens Corona-Panikmache. Laut Meldung von heutigen Systemmedien, sofern man deren Wahrheitsgehalt in dieser Sache überhaupt trauen darf, sind in Österreich 263 Personen an Corona erkrankt.  Die Alpenrepublik zählt 8,822 Millionen (Zählung 2018) Einwohner.  Das heißt im Klartext, dass - sage und schreibe - lediglich knappe 0,03 Promille der Bevölkerung erkrankt sein sollen.



Hier kann jeder selbst nachrechnen: https://prozentrechnen-kapiert.de/promillerechner/


Jede „normale“ - stets jährlich wiederkehrende - Grippewelle, die in Österreich auch Todesopfer fordert und forderte, übersteigt die Zahl der an Corona erkrankten Personen um das Vielfache.  Interessant ist auch die Tatsache, dass man in den Systemmedien eigentlich so gut wie keine rational denkenden Mediziner ans Wort kommen lässt.  Meinungen von diesen kann man lediglich in einigen diversen „Sozialen Medien“ lesen.  Doch Eile ist geboten, denn auch dort schlägt die Zensur unbarmherzig zu.


Doch welchen Sinn haben die von der Regierung veranlassten Maßnahmen und die dadurch ausgelöste Panik? Darüber kann man zurzeit nur Vermutungen anstellen.  Ist es eine Ablenkung und/oder Vertuschung von was auch immer?  Ist es ein Restart der Wirtschaft, um marode Betriebe vom Markt zu entfernen? Ist es ein Test, wie lange das System (mit gezielter Panik-Mache) benötigt, die Bevölkerung in den Griff zu bekommen?  Wir sind uns sicher, dass irgendwann die Wahrheit ans Tageslicht kommen wird.  Denn nichts ist so fein gesponnen, um nicht doch ans Licht der Sonne zu gelangen.

 

*****


2020-03-12


 

Kommentare 

 
porscheraser - 2020-03-16 15:49
Ich befürchte, dass diese Maßnahmen eine dauerhafte Einschränkung der persönlichen Freiheitsrechte nach sich ziehen.
Und dass da was vertuscht werden soll (sog. Flüchtlinge) steht für mich außer Frage.

Beim Krisenmanagemen t hat die Regierung versagt ....bzw. gut geschlafen!
 
 
Quasar - 2020-03-22 18:49
Zitat:
Beim Krisenmanagemen t hat die Regierung versagt ....bzw. gut geschlafen!


Nein, die Regierung hat nicht geschlafen. Sondern so bald als möglich nach dem Amtsantritt das soziale Leben so gut wie vollständig in den Grund gefahren.
Menschen, die unversorgt (weil auch schon eine Sperre der Einkaufsmärkte "angedacht" ist) daheim hocken, stellen keine politische Gefahr mehr dar.
 
 
Quasar - 2020-03-22 18:39
1. Für die totale Ausgangssperre gibt es keine rechtliche Grundlage. Eine sachliche sowieso nicht.

2. Doch, die Meldung war klein zu lesen. Von rund 400 "unbegleiteten weiblichen" Minderjährigen - so viele halten sich in den griechischen Lagern auf - hat Deutschland jetzt 1600 aufgenommen, und zwar mit ihren gesamten Familien. Unbegleitet waren sie doch nie.

3. Die Pointe darüber: Aufgenommen wurden, sagten die Deustchen, ausschließlich kranke Kinder. Ein überwältigendes Signal.

4. Der SPÖ-Ableger NEOS forderte sofort, es Deutschland gleichzutun und ebenfalls kranke Kinder (samt Familien) aufzunehmen.
 
 
Quasar - 2020-03-22 18:44
Betriebe vom Markt entfernen?
Durch das totale Rauchverbot in der Gastronomie mussten hunderte Betriebe zusperren, weil die Stammkunden wegblieben.
Durch die Totalsperre der Gastronomie derzeit, beabsichtigt auf mindestens ein halbes Jahr, werden weitere hunderte Lokale aus dem Markt entfernt.
Die übrigbleibenden sind vorwiegend größere "Speiseschuppen", die alle eine Eigenart nicht aufweisen: Sie haben keine Stammtische, an denen sich immer nur Rechtsextreme tummelten.

Virus? Nur billige Ausrede für Marktbereinigun g.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv