Schnedlitz: Nächster Corona-Party-Skandal im engsten Kreis von Kanzler Kurz Drucken E-Mail


Kurz-Intimus Ho feiert in Restaurant wieder „fröhliche Urständ“

während Gastronomie strengste Auflagen einhalten muss


„Das muss endlich Konsequenzen haben. Wenn zwei das Gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe“, so kommentierte der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz neueste Medienberichte über Kurz-Intimus Ho, der wieder mit einer nicht den Vorschriften entsprechenden Veranstaltung in einem seiner Lokale Aufmerksamkeit erregte. „Während Ho bis spät in die Nacht ‚fröhliche Urständ‘ feiert, fordert Kanzler Kurz die Bevölkerung in einer Kampagne des Bundeskanzleramtes auf, abends doch lieber zu Hause zu bleiben.“


„Während Österreichs Gastronomie um jeden Gast zittert und strengste Auflagen einhalten muss, läutet Kanzler Kurz ein neues Biedermeier ein. Er dürfte sich dabei in der Rolle des berüchtigten Kanzlers Metternich wohl fühlen - umringt und umschwärmt von seinen Günstlingen, für die Gesetze nicht zu gelten scheinen. Ischgl, Kleinwalsertal und die Lokale seines Freundes Ho sind beste Beispiele für seine Scheinheiligkeit. Frei nach dem Motto: Zeig mir deine Freunde und ich sag dir, wer du bist. Damit muss jetzt endlich Schluss sein. Ich fordere den Kanzler auf, auf seinen engsten Freundeskreis einzuwirken und sich selbst bei der Nase zu nehmen, anstatt das Land in Bausch und Bogen weiter zu ruinieren“, bekräftigte Schnedlitz seine Forderungen, dem Coronawahnsinn endlich ein Ende zu setzen. (Quelle: APA/OTS)


*****


2020-05-18


 

Kommentare 

 
Quasar - 2020-05-27 22:55
Von wegen fröhliche Urständ:
Da sitzen VDB und drei andere dicht getränkt an einem Tisch, nicht im selben Haushalt lebend.
Da kommt die Streife und straft ab.
. . . . .
Aber eigentlich, wo war der Personenschutz von VDB? Im nächsten Lokal? Oder schlichtweg abwesend? Oder hatten sich die Giftschlangen (Cobras) schon ins Bett geworfen? Oder hielten sie VDBs Tschicks nicht mehr aus? Oder fanden sie die Annagasse nicht, weil dort noch kein Radweg upgepoppt ist?

Man braucht wahrlich kein Ibiza, um sich in Wien unterhalten zu können.
"A Glaserl Sole, ohne Cobras" - genügt.
 

ZUM KOMMENTIEREN BITTE ZUERST ANMELDEN. DANKE!

 

Archiv