Niveaulosigkeit bei SPÖ-Politikern ist kein Einzelfall Drucken

Zuerst primitiv und beleidigend

austeilen und dann bei Klagen jammern


Der in der politischen  Versenkung verschwundene  „leider doch nicht Stadtrat“  Peko
Baxant (SPÖ)  sieht sich veranlasst,  seinem Freund den  „fast SPÖ-Puffbeauftragten“
und  „noch  nicht SPÖ-Bezirksrat“  Götz Schrage,  zumindest verbal zur Hilfe zu eilen.
So postete Baxant gestern auf seiner Facebook-Seite wie folgt:


Nun,  was bedeutet die Redewendung  „mundtot machen“?   „Jemandem,  der einem
unbequem  und hinderlich ist,  auf rücksichtslose,  unerlaubte Weise die Gelegenheit
zur Äußerung,  zur Entfaltung nehmen“,  so steht es zumindest im Duden.

Götz Schrage ist weder Strache noch Gudenus unbequem und hinderlich.   Dazu ist er
eine zu kleine Nummer.   Allerdings sehen die beiden FPÖ-Politiker berechtigterweise
nicht ein,  sich von einem profilierungssüchtigen  Polit-Youngster beleidigen lassen zu
müssen.  Denn das tat Schrage nämlich.  (LINK zu unserem seinerzeitigen Beitrag).



Auch der von Schrage zitierte Jugendfreund,  scheint sich seine Klage zu Recht einge-
fangen  zu haben.   Denn dieser zitierte  (entgegen Schrages Aussage) nicht,  sondern
stellte nachfolgende Behauptung in den Raum. Dazu vermerkte er die Adresse seines
Rechtsanwaltes.    Nun,  wer  derart  beleidigend  provoziert   darf  sich  nicht  wundern,
wenn er geklagt wird.


Also  da ist wohl nichts mit  „mundtot machen“,  wie dies  Peko Baxant fälschlicherweise
behauptet.   Vielmehr  wurden  gerechtfertigte  Klagen  eingereicht.   Die Schritte gegen
Götz Schrage und seinen Jugendfreund sind daher weder rücksichtslos noch unerlaubt.

Um eine solche Klage ist Baxant .– der auch sehr gerne beleidigt -. leider herumgekom-
men,  da  er  sich  hinter  seiner politischen Immunität versteckt.   In unserem damaligen
Beitrag haben wir uns gefragt,  ob  Baxant ein trauriger  Einzelfall ist oder stellvertretend
für das Niveau von SPÖ-Politiker(innen) steht.

Im Hinblick auf die Äußerungen von Götz Schrage sowie jenen von  Dr. C. Baumgärtel
(gestriger Beitrag)  steht für uns jedenfalls fest,  dass Peko Baxant kein Einzelfall ist.

*****

2015-09-24