Was haben US-Militärlaster mit scharfer Munition auf unseren Straßen verloren?

Österreich ist längst Logistikhub für Ukrainekrieg

Die rapide Zunahme an ausländischen Militärtransporten quer durch Österreich führte nun zu einem besonders pikanten Fall in Salzburg, der nach umfassender Aufklärung seitens der Bundesregierung verlangt, kommentierte heute FPÖ-Generalsekretär und Verkehrssprecher NAbg. Christian Hafenecker, MA einen entsprechenden Unfall eines US-Militärlastwagens in der Stadt Salzburg gestern, Montag.

„ÖVP-Verteidigungsministerin Tanner und ÖVP-Innenminister Karner müssen zu diesem Vorfall Rede und Antwort stehen. Dass ein US-Militärlastwagen, voll beladen mit scharfer Munition, auf den Straßen unseres neutralen Landes fährt, ist bereits bedenklich genug. Überdies bestand aber auch noch eine massive Gefahr für die Öffentlichkeit, da bei dem verursachten Unfall eine Oberleitung abgerissen wurde und so akute Explosionsgefahr bestand. Es bedarf daher einer umfassenden Aufklärung, wer diesen Transport genehmigte, wohin er letztlich die Munition transportierte, wie es zu dem Unfall kam und wer am Ende des Tages für den entstandenen Schaden aufkommen wird“, so Hafenecker, der parlamentarische Anfragen an die verantwortlichen Minister ankündigte.

„Wie aktuelle Zahlen aus dem Verteidigungsministerium belegen, steigen ausländische Militärtransporte und militärische Überflüge durch Österreich von Jahr zu Jahr an. Besonders von NATO-Staaten und dazu geben die ÖVP-Minister Tanner und Schallenberg mittlerweile unumwunden zu, dass diese durch Österreich transportierten Waffen letztendlich für den Ukrainekrieg gedacht sind. Wenn es aber die neutrale Schweiz und sogar das NATO-Mitglied Ungarn ablehnen, Kriegsgerät über ihr Territorium für einen bewaffneten Konflikt zu transportieren, frage ich mich, warum es unsere Bundesregierung nicht kann oder möchte. Man will unsere Neutralität offenbar um jeden Preis aushöhlen und schrittweise abschaffen. Österreich muss daher einmal mehr zu einer ‚No-Transport-Zone‘ für Kriegsgerät werden“, forderte Hafenecker.

*****

  • Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar

Am Kinderkanal des ZDF sollen Marschflugkörper schmackhaft gemacht werden

Waffenwerbung ist nun in den Kinderzimmern angekommen

In Deutschland ist nun wieder einmal soweit, augenscheinlich will man Kindern den Krieg schmackhaft machen und wirbt dafür auf eine primitiv versteckte Weise. Am Kinderkanal des ZDF „logo!plus“ lässt man mittels eines Animation-Videos Waffen sprechen.

Wie allgemein bekannt sein dürfte, soll Deutschland der Ukraine Taurus-Marschflugkörper mit einer Reichweite von 500 Kilometern liefern. Da der Kanzler Scholz noch zögert, kritisieren die sprechenden Waffen ihn dafür, die sich auch teils derber Sprache darüber lustig machen.

“Dem Olaf Scholz müssten wir Marschflugkörper mal ordentlich den Marsch blasen, er weigert sich doch mich in die Ukraine zu liefern”, sagt der „sprechende“ Marschflugkörper TAURUS im Video.

Das besagte animierte Werbevideo für Waffen, ist so ziemlich das Primitivste was uns in letzter Zeit untergekommen ist. Scheinbar hat Deutschland aus zwei verlorenen Weltkriegen nichts gelernt. Und zudem tastet man sich wieder einmal an Kinder heran.

*****

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten